Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteNachrichten vom 24.05.2016Räumung des Flüchtlingslagers laut Behörden bislang friedlich

Idomeni Räumung des Flüchtlingslagers laut Behörden bislang friedlich

Das Bild ist aus der Ferne fotografiert. Man sieht einen Bus mit offenen Gepäckklappen. Davor sind Polizisten und Flüchtlinge sowie mehrere Zelte und Hütten zu sehen. (AFP / ROBERT ATANASOVSKI)Flüchtlinge in Idomeni werden Bussen in andere Lager gebracht. (AFP / ROBERT ATANASOVSKI)

Die Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni an der Grenze zu Mazedonien verläuft nach offizieller Darstellung bislang ohne Zwischenfälle.

Der Sprecher des griechischen Krisenstabs erklärte, Gewalt sei nicht angewendet worden. Nach Angaben der Polizei fuhren bereits 18 Busse mit mehr als 800 Migranten in andere Einrichtungen. Die Menschen seien friedlich in die Fahrzeuge eingestiegen. Einige Flüchtlinge hätten sich jedoch in der Umgebung versteckt. Hunderte Beamte hatten das Lager in der Früh weiträumig abgeriegelt. Journalisten durften das Gelände nicht betreten. Die Räumung soll mehrere Tage dauern. In dem nicht genehmigten Camp hielten sich zuletzt geschätzt rund 8.400 Menschen auf. Es war vor Monaten entstanden, als das benachbarte Mazedonien seine Grenze schloss. Dadurch war die so genannte Balkanroute nach Zentraleuropa blockiert.

Der Büroleiter der Friedrich Ebert Stiftung in Athen, Katsioulis, erwartet eine vernünftige Unterbringung der Migranten. Im Deutschlandfunk sagte er, Idomeni liege geografisch günstig. In der Nähe befänden sich viele Gemeinden mit leeren Unterkünften. Die Hilfsorganisation Medico International hatte kritisiert, die Bedingungen in den Ausweichlagern seien teils noch schlechter als in Idomeni.

Weitere Nachrichten

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk