Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteVerbrauchertippUrlaub mit Hund sollte man frühzeitig planen04.07.2019

Impfung, Maulkorb, ZollanmeldungUrlaub mit Hund sollte man frühzeitig planen

Mit einem EU-Haustierpass ist es nicht getan. Wer mit Hund im Ausland urlauben und auch erfolgreich wieder nach Deutschland einreisen will, muss je nach Land sehr viel beachten. Untersuchungen und Zollanmeldungen müssen mitunter Monate im Voraus passieren.

Von Klaus Deuse

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hund am Strand von Norfolk (Paul Marriott / imago)
Hund am Strand von Norfolk. Bis es soweit kommt, muss der Wauzi allerdings ziemlich viele bürokratische Hürden nehmen. (Paul Marriott / imago)

Wer mit einem Hund ins Ausland will, braucht einen EU-Haustierpass. Doch der allein garantiert keineswegs die Reisefreiheit. In einigen Ländern gibt es besondere Vorschriften. Von der Maulkorbpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln in Kroatien bis zu medizinischen Vorsorgemaßnahmen in Schweden.

Darum rät die Bochumer Tierärztin Dr. Barbara Classen, sich frühzeitig zu informieren. Auch im Hinblick auf die Zusammensetzung einer Reiseapotheke.

"Man sollte mindestens vier Wochen vor Reiseantritt den Tierarzt aufsuchen und mit ihm durchsprechen, in welches Land man fährt, und entsprechend dann eine Reiseapotheke zusammenstellen, individuell für das Tier."

Insbesondere, was die Gefahr der Übertragung bestimmter Krankheiten betrifft. So verlangten Großbritannien und skandinavische Staaten bis vor wenigen Jahren (*) zusätzlich zu den üblichen Impf-Angaben im EU-Haustierpass vor der Einreise einen aktuellen Titer-Nachweis. Tierärztin Barbara Classen:

"Titer heißt, dass das Blut untersucht wird auf vorhandene Antikörper gegen das Tollwut-Virus."

Mittlerweile genügt der Nachweis einer gültigen Tollwutimpfung, die mindestens 21 Tage vor der Einreise erfolgt sein muss. Sonst darf der Hund nicht mit.

Hund beim Zoll anmelden nicht vergessen

Nicht zwingend vorgeschrieben, aber dringend empfohlen wird für Schweden zusätzlich eine Impfung gegen Staupe und Leptospirose. Vor der Einreise nach Schweden muss der Hund übrigens beim Zoll angemeldet werden. Das geht kostenlos über die Internetseite des Zollamtes.

Darum sollte ein Urlaub mit tierischem Anhang in diesen Ländern frühzeitig geplant werden, rät Amtstierärztin Annette Ferdinand. Klarheit verschafft ein Beratungsgespräch beim Tierarzt. Das gilt auch für weitere Besonderheiten bei Urlaubsreisen mit Hund, sagt Tierärztin Classen:

"Für die Einreise nach Skandinavien und England ist zusätzlich auch noch eine tierärztliche Bescheinigung im EU-Ausweis nötig über die kurzfristig durchgeführte Bandwurmbehandlung."

Ohne einen komplett ausgefüllten EU-Haustierpass sollte man nicht in den Urlaub starten. Sonst drohen, warnt Amtstierärztin Ferdinand, spätestens bei der Rückkehr aus einem Nicht-EU-Land Probleme. Also etwa aus der Türkei, aber auch aus der Schweiz.

"Man kann sehr viel Ärger bekommen, wenn man wieder rein möchte und ausgerechnet da erwischt wird. Dann sitzt der Hund irgendwo an der Grenzkontrollstelle fest und wird erst einmal wochenlang festgehalten."

Aufpassen wegen Insekten, je südlicher, desto mehr

Probleme kann es auch bei Reisen nach Kroatien geben. Kroatien ist zwar Mitglied der EU, aber nicht Mitglied des Schengener Abkommens, so dass an der slowenisch-kroatischen Grenze die Kontrollen streng gehandhabt werden.

In manchen Ländern benötigt man außerdem noch vorgeschriebenes Zubehör. In Italien etwa besteht eine Anleinpflicht, wobei die Leine nicht länger als 1,5 Meter sein darf. Und: Einen Maulkorb sollte man auch dabei haben.

Je weiter man mit Hund in Richtung Süden reist, so Tierärztin Classen, um so mehr drohen Krankheiten, die durch Insekten übertragen werden, die man hierzulande nicht kennt.

"Ja, es sind beispielsweise in den Mittelmeerländern besonders die Sandmücken. Und da kann man "Spot-On-Präparate" anwenden oder bestimmte Halsbänder, die da sehr nützlich sind."

Das sind Sprays oder Tinkturen, die auf das Fell des Hundes aufgetragen werden, um die Schädlinge abzuhalten.

(*) In einer früheren Version des Beitrags entsprachen die Angaben zum Titer-Nachweis nicht dem aktuellen Stand. Wir haben den Textabschnitt korrigiert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk