Samstag, 17.08.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

In eigener Sache

Korrekturen und Richtigstellungen

Als Journalisten fühlen wir uns den Prinzipien von Faktentreue, Trennung von Bericht und Kommentar, von Vielfalt verpflichtet. Aber wir wissen auch: Wer 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche sendet, analog, digital und online, dem unterlaufen trotz aller Anstrengungen von Redaktion und Korrespondenten auch Fehler. 

Dazu bekennen wir uns. Deshalb haben wir nach dem Vorbild der "New York Times" und anderer Medien die Rubrik "Korrekturen" eingerichtet. Auf dieser Seite weisen wir auf Fehler, die wir in der Berichterstattung gemacht haben, hin und korrigieren sie. Wir glauben, dass Transparenz das beste Gegenmittel gegen Verschwörungstheorien und Manipulationsvorwürfe ist.

Den Hörerservice können Sie via Telefon, Fax und E-Mail erreichen oder Sie nehmen Kontakt direkt über das Internet auf.
Telefon: 0221 - 345 18 31
Fax: 0221 - 345 18 39
E-Mail: hoererservice@deutschlandradio.de

Hintergrund, 08.08.2019Öffnen

Klagen von Naturschützern, Widerstand bei Bürgern, lange Genehmigungsverfahren – der Ausbau der Windkraft in Deutschland ist nach Jahren des Booms fast zum Erliegen gekommen. Zusätzlich werden alte Anlagen abgebaut. Neue Lösungsansätze sind gefragt, wenn die Energiewende gelingen soll.

Kultur heute, 02.08.2019Öffnen

In einer früheren Fassung war hier von "Kapitel" die Rede. Hararis deutscher Verlag C.H.Beck wies darauf hin, dass es sich lediglich um Absätze innerhalb des Kapitels "Fake News" handelt.

Hintergrund, 26.07.2019Öffnen

An einer Stelle in der Textfassung wurde eine falsche Jahreszahl korrigiert.

Hintergrund, 24.07.2019Öffnen

Wir haben einen Fehler korrigiert, der den kritischen Anstellwinkel der Flugzeuge der Max-Baureihe betrifft.

Dlf-Magazin, 07.04.2016Öffnen

Der Deutschlandfunk hat den Namen einer O-Ton-Geberin auf ihre Bitte hin im Text entfernt.

Informationen am Morgen, 19.07.2019Öffnen

In einer ursprünglichen Fassung hatten wir berichtet, dass die Universität Köln nicht mehr im Rennen für die Exzellenz-Universitäten ist. Das ist jedoch nicht der Fall.

Wirtschaftsgespräch, 17.07.2019Öffnen

Der letzte Absatz wurde gestrichen. Damit wird korrigiert, dass Amazon nicht die Zahlung eines Bußgeldes drohte. Es handelte sich um ein Verwaltungsverfahren und nicht um ein Bußgeldverfahren.

Eine Welt, 13.07.2019Öffnen

Im Text wurde eine Passage fälschlicherweise als direkte Rede gekennzeichnet. Wir haben diesen Fehler korrigiert.

Tag für Tag, 11.07.2019Öffnen

In einer früheren Fassung wurde fälschlicherweise behauptet, Professor Michael Jansen habe die Deutsche Universität im Oman aufgebaut. Wir haben den Fehler korrigiert.

Corso, 05.07.2019Öffnen

Wir haben eine Zwischenüberschrift aufgrund eines Fehlers korrigiert. Der Kölner Lesben- und Schwulentag e.V. (KLuST) hatte uns darauf aufmerksam gemacht, dass seit drei Jahren auch einige Lesben im Vorstand des KLuST/ Cologne Prides vertreten sind.

Verbrauchertipp, 04.07.2019Öffnen

In einer früheren Version des Beitrags entsprachen die Angaben zum Titer-Nachweis nicht dem aktuellen Stand. Wir haben den Textabschnitt korrigiert.

Interview, 08.07.2019Öffnen

Der Gesprächspartner hatte beim Thema Einkommensentwicklung an einer Stelle versehentlich eine falsche Anteilsangabe genannt. Wir haben den Fehler auf seinen Wunsch hin im Text korrigiert.

Wirtschaft am Mittag, 03.07.2019Öffnen

Anders als es in der ursprünglichen Fassung hieß, handelt es sich bei den 1.500 Euro um eine einmalige Starthilfe für Deutschland, die spanische Azubis von der Deutschen Bahn erhalten.

Informationen am Mittag, 03. Juli 2019Öffnen

In einer früheren Fassung wurde der Ärztin Kristina Hänel versehentlich eine falsche Fachrichtung zugewiesen. Diesen Fehler haben wir korrigiert.

Informationen am Morgen, 21.06.2019Öffnen

Im Vorspann dieses Beitrags wurde irrtümlich behauptet, Chile sei das größte Produktionsland von Zellulose. Das ist nicht richtig. Wir haben den Fehler korrigiert.

Die Nachrichten, 26.06.2019Öffnen

anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hat die Überschrift suggeriert, dass Spinat an sich auf die Doping-Liste solle, und nicht der in ihm enthaltene Stoff. Wir haben die Überschrift korrigiert.

Die Nachrichten, 26.06.2019Öffnen

In der früheren Version der Nachrichten waren falsche Zahlen enthalten, die später von der Ursprungsquelle korrigiert wurden.

Aktuelle KulturÖffnen

Acht Beiträge wurden aus rechtlichen Gründen aus dem Netz genommen.

Kommentar, 21.06.19Öffnen

In einer älteren Version dieses Beitrages stand, dass der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Bundeskanzlerin Angela Merkel angerufen habe. Er hat ihr jedoch geschrieben. Wir haben diesen Fehler korrigiert.

@mediasres, 20.06.2019Öffnen

Die Abo-Zahlen wurden in der ursprünglichen Version des Beitrags nicht richtig wiedergegeben. Wir haben diesen Fehler korrigiert.

Dlf-Magazin, 20.06.2019Öffnen

In einer früheren Fassung wurde der Ko-Vorsitzende der Grünen in Nordrhein-Westfalen, Felix Banaszak, fälschlicherweise als stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes bezeichnet.

Hintergrund, 17.06.2019Öffnen

In einer früheren Version war im Teaser zu lesen, dass jeder fünfte deutsche Arbeitnehmer Schätzungen zufolge alkoholkrank sei. Es sind allerdings fünf Prozent. Diesen Fehler haben wir korrigiert.

Informationen am Morgen, 14.06.2019Öffnen

In einer früheren Fassung dieses Beitrags war ein falscher US-Staat als Heimat von Sarah Sanders angegeben; der Fehler wurde in der Textfassung korrigiert.

Wirtschaftsgespräch, 11.06.2019Öffnen

In einer früheren Fassung hieß es, dass die Berliner Verkehrsbetriebe einer der Beteiligten seien. Sie sind der Hauptinitiator. Das haben wir korrigiert.

Europa heute, 11.06.2019Öffnen

In einer früheren Manuskriptfassung war die Kritik an dem Nachlassen des Engagements bei der Verfolgung von Kriegsverbrechen falsch zugeordnet; wir haben dies korrigiert.

Wirtschaft und Gesellschaft, 03.06.2019Öffnen

In Überschrift und Vorspann des Textes haben wir ein falsch zusammengefasstes Ergebnis aus der Überschuldungsstatistik korrigiert.

Kommentare und Themen der Woche, 06.06.2019Öffnen

In einer früheren Fassung wurde Innenminister Matteo Salvini fälschlicherweise Staatschef Italiens bekannt. Diesen Fehler haben wir korrigiert.

Hintergrund, 04.06.2019Öffnen

An einer Stelle haben wir im Text Fehler beim Datum und beim Ergebnis der Abstimmung in Frankreich korrigiert. Die fehlerhafte Audiofassung wurde gelöscht.

Hintergrund, 25.05.2019Öffnen

In der ursprünglichen Textfassung wurde auf den falschen Vertragstext Bezug genommen.

Campus & Karriere, 08.05 2019Öffnen

In dem Teaser kam zunächst nicht klar zum Ausdruck, dass die Einschätzung, dass es sich um eine islamistische Kampagne gehandelt habe, auf die die Konferenz ausrichtende Professorin Susanne Schröter zurückgeht.

Informationen am Morgen, 17.05.2019Öffnen

Wir haben im Onlinebeitrag Korrekturen vorgenommen. Es wurde eine ursprünglich falsche Übersetzung des Ustascha-Grußes "Za dom spremni" korrigiert. Die an einer Stelle genannten faschistischen Massaker fanden nicht während des kroatischen Unabhängigkeitskampfs, sondern im Zweiten Weltkrieg statt. An dieser Stelle wurde der Obfrau für Menschenrechte Lora Vidovic eine falsche Aussage zugeordnet. Auch das wurde richtiggestellt. Die von Thompson besungene Heimat liegt in Bosnien-Herzegowina. Wir haben den Fehler im Text korrigiert.

Hintergrund, 12.05.2019Öffnen

In einer Neufassung des Textes haben wir die Quelle einer Aussage hinzugefügt sowie einen Fehler korrigiert. Den Audiobeitrag haben wir gelöscht.

Sport am Wochenende 28.4.2019Öffnen

In der ursprünglichen Fassung wurde der Interviewte ungenau wiedergegeben. Das haben wir korrigiert.

Forschung aktuell, 16.05.2019Öffnen

In der ursprünglichen Version des Textes hatte sich ein Fehler bei einer Zeitangabe eingeschlichen. Dies haben wir korrigiert.

Forschung aktuell, 14.05.2019Öffnen

Im Onlinetext dieses Beitrags haben wir einen falschen Namen korrigiert.

Wirtschaft und Gesellschaft, 02.05.2019Öffnen

Wir haben den Text hier aus redaktionellen Gründen um einen Absatz gekürzt, der in einer früheren Version noch veröffentlicht war.

Kommentare und Themen der Woche, 2.5.2019Öffnen

Eine frühere Version des Textes enthielt eine Formulierung, die die gemeinte Aussage in ihr Gegenteil verkehrt hat; dies haben wir korrigiert.

Interview, 30.04.2019Öffnen

Ursprünglich war bei der Verschriftlichung des Interviews versehentlich ein Buchstabe vergessen worden und dadurch der Sinn einer Aussage verdreht - diesen Fehler haben wir korrigiert. 

Kommentare und Themen der Woche, 24.04.2019Öffnen

In der Audiofassung des Kommentars heißt es, Boris Palmer twittert. Tatsächlich hat Palmer keinen Twitter-Account. Aus diesem Grund haben wir die Audiofassung gelöscht.

Kalenderblatt, 12.4.2019Öffnen

Anders als zunächst geschrieben, wurde der für die Sicherheit der Schwebebahn zuständige Betriebsleiter nicht verurteilt.

Aus Religion und Gesellschaft, 20.02.2019Öffnen

Die im Beitrag zitierte Autorin Elisabeth Raith-Paula legt Wert auf die Feststellung, dass die Verhütungsmethode "Sensiplan" nur unter den Methoden der natürlichen Familienplanung die sicherste ist. Die Behauptung, sie sei bezogen auf alle Verhütungsmethoden die sicherste, hat sie nicht aufgestellt.

Deutschland heute, 15.04.2019Öffnen

Ursprünglich hieß es im Teaser, bei "Extinction Rebellion" handele es sich um eine militante Aktivistengruppe. 

Kultur heute, 12.04.2019Öffnen

Dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte ist hier ein Irrtum unterlaufen. Anders als vom Forschungsteam dargestellt, ist das Tafelbild "Der gute Hirte" (Bruegel d. Jüngere) 2003 zwar bei Lempertz in die Auktion genommen worden, nach einer Intervention des Artloss-Registers in London aber zurückgezogen und an den anonymen Einlieferer zurückgegeben worden. Die Erben des jüdischen Vorbesitzers, Pollack haben es später von diesem zurückgekauft.

Forschung aktuell, 09.04.2019Öffnen

Ursprünglich hieß es, dass die SCHUFA unter anderem auch den Familienstand in die Scoreberechnung einbezieht. Das ist aber nicht korrekt. Darum haben wir einen Satz aus der Audiofassung und dem Manuskript entfernt.

Die Zahl von 200 Einzelvariablen zur Berechnung geht aus einem SCHUFA-Report hervor, den wir im Beitrag verlinkt haben.

Kultur heute, 05.04.2019Öffnen

In einer ursprünglichen Version hatten wir berichtet, dass das Seminar abgesagt wurde.

Die Nachrichten, 26.03.2019Öffnen

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung war die abschließende Aussage von Frau Wielga-Skolimowska falsch eingeführt worden. Der Satz legte nahe, dass es eine Diskussion über eine Kollaboration des polnischen Staates während der Besatzungszeit gebe.

Hintergrund, 10.03.2019Öffnen

Die Zahl der in Deutschland registrierten Waffen wurde in der Online-Version korrigiert.

Interview, 24.03.2019Öffnen

Im ursprünglichen Teaser wurde der Interviewpartner ungenau zitiert. Dies haben wir korrigiert. 

Sport am Wochenende, 17.03.2019Öffnen

Ursprünglich hieß es in dem Beitrag zu Einschränkungen des DFB über die Berichterstattung über den Video-Assistenten, dass die "Bild"-Zeitung dabei mitgespielt habe. Diese Passage wurde auf den Wunsch eines Sprechers von "Bild" am Ende des Textes mit einem Hinweis versehen, dass es "keine Einschränkungen" gegeben habe.

Informationen am Morgen, 13.03.2019Öffnen

In der ursprünglichen Fassung des Textes wurden Stadt und Staat verwechselt. Den Fehler haben wir korrigiert.  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk