Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteKonzertdokument der WocheTransatlantische Utopien04.02.2018

Ingo Metzmacher dirigiert das DSO Transatlantische Utopien

Für Ingo Metzmacher war es eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte: Von 2007 bis 2010 leitete er als Chefdirigent das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin. Für den Konzertabend gesellte sich Håkan Hardenberger dazu, der die Solopartie in Bernd Alois Zimmermanns faszinierendem Trompetenkonzert übernahm.

Am Mikrofon: Johannes Jansen

Ingo Metzmacher blickt am 26.01.2016 während einer Pressekonferenz zu den Kunstfestspielen Herrenhausen 2016 in Hannover (Niedersachsen) in die Kamera. (picture alliance / dpa / Holger Hollemann)
Der Dirigent Ingo Metzmacher (picture alliance / dpa / Holger Hollemann)

Ein amerikanischer Komponist und Geschäftsmann begegnet durch ein englischsprachiges Poem der Gedankenwelt eines alpenländischen Mystikers der Renaissance. Ein deutscher Komponist der Nachkriegszeit setzt mit der Bearbeitung eines afro-amerikanischen Spirituals ein Zeichen gegen Rassismus. Ein sowjetrussischer Komponist erlebt von Ferne, wie sein Stern an der Ostküste der USA aufgeht, während ihm in der Heimat die Kaltstellung droht. In Werken von Charles Ives, Bernd Alois Zimmermann und Dmitri Schostakowitsch erkunden Ingo Metzmacher und das Deutsche Symphonie-Orchester fremd-vertraute Wege europäisch-amerikanischer Musikbeziehungen im 20. Jahrhundert.

Charles Ives
"Robert Browning". Ouvertüre für Orchester

Bernd Alois Zimmermann
"Nobody knows de trouble I see". Konzert für Trompete in C und Orchester

Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 6 h-Moll

Håkan Hardenberger, Trompete
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Ingo Metzmacher

Aufnahme vom 28.1.2018 aus der Philharmonie Berlin

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk