Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

InnenministeriumJeder vierte vor Italiens Küste gerettete Flüchtling soll nach Deutschland

Das Bild zeigt Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs "Open Arms", die auf Deck ausharren. (imago images / Agencia EFE / Francisco Gentico)
Flüchtlinge an Bord der "Open Arms": Das geht uns alle an. (imago images / Agencia EFE / Francisco Gentico)

Die Bundesregierung will weiterhin jeden vierten Flüchtling aufnehmen, der in Italien ankommt.

Das erklärte Innenminister Seehofer in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Es werde die deutsche Migrationspolitik nicht überfordern, 25 Prozent der vor der Küste Italiens aus Seenot geretteten Menschen zu übernehmen. Seehofer sagte weiter, es sei höchste Zeit, sich von dem "quälenden Prozedere" zu verabschieden, bei dem in den vergangenen Jahren bei jedem einlaufenden Rettungsschiff Flüchtlinge einzeln über Europa verteilt werden mussten.

Der CSU-Politiker verwies darauf, dass die Bundesregierung auch bisher schon rund ein Viertel der Geretteten aus Italien übernommen habe. In den vergangenen zwölf Monaten kamen so laut Innenministerium 561 Bootsflüchtlinge nach Deutschland.