Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Dienstag, 23.04.2019
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteVerbrauchertippEin günstiger Tarif bedeutet nicht schlechtere Leistungen12.03.2019

InternetanschlussEin günstiger Tarif bedeutet nicht schlechtere Leistungen

Einen schnellen Internetanschluss gibt es oft von verschiedenen Anbietern. Dabei lohnt sich auch ein Vergleich der verschiedenen Anschlussarten. Aber nur bei DSL-Anschlüssen hat man die Wahl zwischen mehreren Anbietern. Wer sich für Internet über Kabel-TV interessiert, sollte nicht nur auf den Preis achten.

Von Tobias Volke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Symbolfoto Breitbandausbau, Internetkabel und Glasfaser. (picture alliance / Christian Ohde)
Wer einen neuen Internetanschluss braucht, sollte die genauen Bestimmungen des Vertrags prüfen (picture alliance / Christian Ohde)
Mehr zum Thema

Soziologe Hartmut Rosa Der Zauber des Unverfügbaren

Mobile World Congress Was durch 5G möglich werden soll

Digitale Rohrkrepierer Wenn das Internet nicht ankommt

Eine Lange Nacht über die total vernetzte Welt Das Flüstern der Dinge

Zuhause einen schnellen Internetzugang zu haben, ist für viele inzwischen so elementar wie fließend Wasser oder Strom: Über 90 Prozent der deutschen Haushalte sind heute vernetzt. Zahlreiche Anbieter versprechen Zugänge zu verschiedensten Konditionen - da kann man schon mal schnell den Überblick verlieren. Arne Düsterhöft hat für den Verbraucherratgeber "Finanztip" verschiedene Internettarife verglichen.

"Und dabei ist uns dieses Jahr vor allen Dingen aufgefallen, dass Kabelanbieter tendenziell ein bisschen günstiger geworden sind als DSL-Anbieter."

Das liege vor allem daran, dass Kabelanbieter bisher in erster Linie überdimensionierte Turboverträge angeboten hätten, sich inzwischen jedoch immer mehr auf Normalverbraucher einstellten.

Der Blick ins Produktinformationsblatt lohnt

Doch nur etwa die Hälfte aller deutschen Haushalte verfügt über einen solchen Kabelanschluss, und:

"Wenn Sie sich für Internet über TV-Kabel entscheiden, dann können Sie immer nur den Anbieter nehmen, der das Kabel auch in ihr Haus gelegt hat. Bei DSL haben Sie die freie Wahl."

Außerdem: Manchmal ist das Internet per Kabel schlechter als sein Ruf. Wenn alle Bewohnerinnen und Bewohner eines Hauses gleichzeitig am Sonntagabend den Tatort über einen Kabel-Internetstream schauen, kann die Leitung dadurch insgesamt langsamer werden. Dieses Problem sollte man bei DSL nicht haben.

Grundsätzlich gilt: Ein günstigerer Tarif ist nicht unbedingt mit schlechteren Leistungen verbunden. Der Blick auf die genauen Bestimmungen eines Vertrages lohnt sich, um das für einen persönlich passende Angebot zu finden. Details finden sich im sogenannten Produktinformationsblatt. Wo es das zu finden gibt, erklärt Oliver Müller von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen:

"Üblicherweise sollte das, wenn man im stationären Handel, also im Geschäft vor Ort seinen Vertrag abschließt, der Händler bereithalten können und auf Nachfrage aushändigen. Also er ist verpflichtet, die Verbraucher darauf hinzuweisen. Und ansonsten sind die auf den Internetseiten des Anbieters zu finden."

Monatliche Preise vergleichen

Wer nun wechseln oder einen neuen Vertrag abschließen möchte, sollte nicht nur auf die Unterschiede in Sachen Preis und Geschwindigkeit achten, auch die Länge der Kündigungsfrist oder etwaige Extras wie Mobiltelefonie oder Fernsehen spielen eine Rolle.

Außerdem "sollte man die Produktinformationsblätter nutzen, um hier die Preise zu vergleichen und den monatlichen Preis genau kalkulieren. Also ein häufiges Vorgehen der Anbieter ist hier ja, dass die ersten Monate günstiger angeboten werden und dann nach einer bestimmten Zeit der Tarif sehr stark im Preis ansteigt. Hier sollte man darauf achten, dass man dann immer wirklich für den gesamten Zeitraum der Mindestvertragslaufzeit sich ausrechnet, was das effektiv im Monat ausmacht."

Häufig ist ein Wechsel aber gar nicht notwendig, denn wer beim aktuellen Anbieter anruft und eine mögliche Kündigung andeutet, kriegt nicht selten bessere Vertragskonditionen angeboten. Damit erspart man nicht nur dem Anbieter, sondern auch sich selbst ein bisschen Aufwand.

"Hier sollte man nur immer vorsichtig sein, wenn man am Telefon einen Vertrag abschließt, weil sich im Nachhinein im Zweifel nicht so genau beweisen lässt, was wurde am Telefon vereinbart."

Es ist also empfehlenswert, sich in so einem Fall noch einmal schriftlich abzusichern.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk