Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 22:50 Uhr Sport aktuell
StartseiteSternzeit Auf der Suche nach Oumuamuas Heimat24.11.2018

Interstellarer Besucher Auf der Suche nach Oumuamuas Heimat

Vor einem Jahr ist ein einige hundert Meter großes Objekt aus den Weiten des interstellaren Raumes zu uns gekommen, hat eine Kurve um die Sonne gezogen und ist wieder in der Milchstraße verschwunden. Sein Name: Oumuamua.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mögliches Aussehen des interstellaren Asteroiden Oumuamua (künstlerische Darstellung)  (ESO / Kornmesser)
Mögliches Aussehen des interstellaren Asteroiden Oumuamua (künstlerische Darstellung) (ESO / Kornmesser)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Rätselhafter Asteroid War Oumuamua doch ein Alien-Raumschiff?

Seitdem rätseln die Forscher, wo dieser Asteroid oder Komet hergekommen ist. Vermutlich ist Oumuamua, wie das Objekt inzwischen heißt, in der Nähe eines Sterns entstanden und dann von den Planeten dort aus dem System heraus katapultiert worden

Ein Team um Coryn Bailer-Jones vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg hält nach Sternen Ausschau, bei denen die Reise Oumuamuas begonnen haben könnte. Dazu analysiert es die Bahn, auf der sich der Körper durch unser Sonnensystem bewegt hat. Offenbar hatten nicht nur die Anziehungskräfte von Sonne und Planeten ihren Einfluss. Oumuamua hat auch etwas Gas verloren, dessen Rückstoß seinen Lauf ein wenig verändert hat.

Ursprungsort unklar

Durch Rückrechnen der Bahn und einen Abgleich mit dem neuesten Sternkatalog des ESA-Satelliten Gaia ließen sich einige Sterne identifizieren, denen er zumindest recht nah gekommen sein muss. Schlagzeilen, nach denen der Ursprungsort des interstellaren Besuchers ermittelt sei, stimmen aber nicht. Denn der Gaia-Katalog enthält bisher nur sieben Millionen Sterne. Viele Sterne, die Oumuamua passiert hat, dürften noch fehlen.

In drei Jahren kommt ein weiterer Gaia-Katalog heraus – dann mit zehnmal mehr Sternen, deren Bewegung in der Milchstraße präzise erfasst ist. Die Astronomen beenden ihren Fachartikel daher mit dem Satz: "Die Suche nach Oumuamuas Heimat geht weiter."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk