Freitag, 06.12.2019
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
StartseiteZur DiskussionSpannungen am Golf31.07.2019

IrankriseSpannungen am Golf

Die britische Marine setzt einen iranischer Tanker vor Gibraltar fest, ein britisches Schiff wird vom Iran in der Straße von Hormus festgehalten. Der Konflikt zwischen Europa, den USA und dem Iran hat die internationalen Wasserstraßen erreicht. Wie kann die Irankrise entschärft werden?

Diskussionsleitung: Marcus Pindur, Deutschlandfunk

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Iranische Revolutionsgarden patrouillieren in der Straße von Hormus um den britischen Tanker Stena Impero  (AFP/Hasan Shirvani)
Iranische Revolutionsgarden patrouillieren in der Straße von Hormus um den britischen Tanker Stena Impero (AFP/Hasan Shirvani)
Mehr zum Thema

Röttgen (CDU) zum Iran "Frage des Nuklearabkommens gibt kein Recht, Staatspiraterie zu betreiben"

Iran-Abkommen und die USA Militärische Nadelstiche und Dämonisierungen

Russland und die Iran-Krise Eigeninteressen stehen im Vordergrund

Im vergangenen Jahr kündigte US-Präsident Donald Trump das Atomabkommen mit dem Iran auf. Dabei habe sich der Iran an seine Zusagen gehalten, heißt es von Experten. Seitdem sanktionieren die USA das Land im Nahen Osten, darunter leidet vor allem die Zivilbevölkerung.

Im Frühjahr dieses Jahres gab dann auch der Iran bekannt, Teile des Atomvertrages auszusetzen und die Urananreicherung wieder aufzunehmen. Was kann, muss und darf jetzt getan werden? Soll sich die EU an einer Marine-Schutzmission beteiligen? Wie ist die Situation im Iran? Gibt es noch eine diplomatische Lösung oder kommt es zu einem Krieg in der Golfregion?

Es diskutieren: 

  • Reinhard Baumgarten, Journalist und ehemaliger Iran-Korrespondent 
  • Joachim Krause, Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel 
  • Azadeh Zamirirad, stellvertretende Leiterin der Forschungsgruppe Naher/Mittlerer Osten und Afrika der Stiftung Wissenschaft und Politik

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk