Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Dienstag, 22.09.2020
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteCorsoDa, wo’s schneit, schleimt und schnuckelt 24.01.2020

Is was?! Aufreger der WocheDa, wo’s schneit, schleimt und schnuckelt

Die Welt schaut ins verschneite Davos, wo sich das Klimaproblem eher vergrößert als verkleinert. Und wo der Grüne Habeck beweist: Er kann auch mündlich twittern - Shitstorm inklusive. Den verkneift sich AKK im diesjährigen Karneval. Aber sie hat schon eine würdige Vertreterin.

Von Sigrid Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(picture-alliance/Pierre Teyssot/MAXPPP/dpa |)
Mal Learjet, mal Helikopter (wie hier bei US-Präsident Donald Trump): Die Anreise nach Davos hinterlässt ein wenig CO2 (picture-alliance/Pierre Teyssot/MAXPPP/dpa |)
Mehr zum Thema

Habeck (Grüne) Nachhaltiges Wirtschaften politisch Steruern

Julia Klöckner und die #Dorfkinder-Kampagne Kein digitales Guldental

Der Tag Der Cyber-Angriff auf Jeff Bezos

CDU Klausur Willensbekundungen, aber keine Ergebnisse

Sieht’s nicht wieder schnuckelig aus? Wenn ein Learjet nach dem anderen ganz sanft auf der blütenweißen Schneedecke aufsetzt – dann heißt es: "Willkommen in Davos, beim Weltklimaforum". Damit kennen Wirtschaftsbosse sich aus, die sorgen sich immer sehr ums Klima - in der eigenen Geschäftswelt. Und grüne Imagepflege gehört inzwischen dazu. Nur bei einem nicht.

Donald Trump: "The great American comeback. An economic boom."

Fußabdruck mit Schleimspur

Der Boss der USA-AG ist rhetorisch etwas eingeschränkt, aber er hat halt Schlagzeilenkraft. Und nach dem Dinner mit ihm tropfte wie jedes Jahr wieder viel Schleim aus den Schuhen der Konzernchefs. Also, das mit dem persönlichen Fußabdruck muss denen wohl noch mal jemand erklären.

Robert Habeck: "Ein einziges Desaster - nur Selbstlob, Ignoranz."  

So natürlich nicht. Der Grünen-Chef twittert inzwischen mündlich. Dabei hat Trump doch offensichtlich recht.

Greta Thunberg: "Pretty much nothing has been done, CO2 has not reduced."

So blass und angeschlagen die Kima-Greta wirkt, daran merkt man doch, dass Klimaschutz nicht gut tut. WhatsApp übrigens auch nicht, das weiß Amazon-Boss Bezos jetzt. Zumindest sollte man immer schön seine Kontaktliste pflegen und die Leute entfernen, die unter "hacking" manchmal auch "kleinhacken" verstehen, wie der saudische Kronprinz.

Ex-Hoheit auf Jobsuche

Der britische Prinz, Ex-Hoheit Harry, ist unter anderem vor Hacking geflohen und jetzt auf Jobsuche.

Prinz Harry: "It brings me great sadness that it has come to this."

Ach, sei nicht traurig, Harry. Paketbote bei Bezos geht immer, aber mit Deiner Prominenz kannst Du natürlich auch Selbstdarsteller werden. Wie das geht? Ne Ledertüte basteln, damit bei Insta als Obdachloser posen und sie dann für 550€ verkaufen. "Hommage an den Alltag". Fertig. Frag‘ mal Lars Eidinger.  

Shitstorm mit Tusch

Mensch, so viele Vorlagen für Annegret, aber sie will ja nicht. AKK will dieses Jahr mal auf den Karnevals-Shitstorm verzichten. Julia Klöckner könnte sie erfolgreich vertreten. Verkleidet als Landwirtschaftsministerin, die für eine #Dorfkinder-Kampagne wirbt, und alles vergisst, was das Kind auf‘m Dorf so vermisst: Schwimmbad, Nahverkehr, Internet. Den Shitstorm dafür hat sie schon. Die verdienten Lacher, die kriegt sie dann noch oben drauf.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk