Freitag, 20.09.2019
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteCorsoDarauf einen Bolsonaro!23.08.2019

Is was?! Aufreger der WocheDarauf einen Bolsonaro!

Waren die schon immer da? Die Trumps, Johnsons und Bolsonaros? Der eine will Grönland kaufen und sperrt Kinder in Käfige, der nächste pfeift mutig „Rule Britannia“ im Wald, der dritte holzt, weil es „sein“ Land ist, „unseren“ Regenwald ab. - Was treibt sie an? „Eher ein Gefühl“?

Von Stefan Reusch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
An der Bar werden zwei Cocktailgläser zubereitet mit dem obligatorischen Eiswürfeln. (Eyeem/ Zac Rogers)
Darauf einen - na, Sie wissen schon.... (Eyeem/ Zac Rogers)
Mehr zum Thema

Klimakiller Mercosur-Vertrag "EU gibt Bolsonaro Freifahrtschein zur Abholzung des Regenwalds"

Umweltzerstörer Bolsonaro Raubbau in Brasiliens Amazonasgebiet

Rechtsextreme Bolsonaro-Regierung Brasilianische Autoren erwägen Flucht

Streit mit Boris Johnson

Boris Johnson in Berlin Drei legendäre Worte

US-Präsident will Grönland kaufen Chaos ist das Machtprinzip des Donald Trump

Der Tag Trump, Grönland und der Kampf um die Arktis

Brasiliens Präsident passt in unsere Zeit und hört auf den Namen Bolsonaro. Das heißt: Eigentlich hört er gar nicht. Tausende Feuer im Amazonasgebiet, schwarzer Regen in São Paulo - Bolsonaro behauptet, Umweltschützer hätten die Brände gelegt. Nach Beweisen gefragt, sagt er, das sei eher ein Gefühl seinerseits. Der gefühlige Herr Bolsonaro. Soso... 

"Eher ein Gefühl" als Werbeslogan

"Bolsonaro" - das wäre doch auch ein schöner Name für ein Getränk. So ein klebrig dunkelbraunes Getränk, schwerölähnlich, beworben mit dem Claim  "Eher ein Gefühl". Hätte das Zeug zur Weltmarke.

Darauf einen Bolsonaro. 

Damit ließe sich so einiges feiern. Denn viele würden Bolsonaro lieben. Genauer: viele alte weiße Männer. Die immer weiter machen oder immer wieder kommen. "No time to die" würde der neue James Bond sagen.  Oder besser - Grüße nach Italien -  "Die Mumie kehrt zurück". Silvio Berlusconi. 

Darauf einen – Sie wissen schon.

Der Großbritanniens Gelenke knickt

Und darauf auch: Happy Brexit everybody! Boris Johnson, ein Mann mit Selbst-bewusstsein,  Englischkenntnissen, und einer nicht tief genug zu unterschätzenden Nachdenklichkeit, jüngst auf Abschiedstour quer durch Europa, dieser Johnson darf Britanniens Gelenke knicken, äh: Geschicke lenken. Na, ist ja nur für kurz, die Wand ist nicht weit, wider die er fahren wird. "Selbst schuld", wird er der Wand dann zurufen, "wenn die nicht schnell genug ausweicht"! 

Darauf einen Bolsonaro und einen doppelten auf Donald Trump, den besten US-Präsidenten seiner Amtszeit. Den man brüskiert hat. Grönland will man ihm nicht geben, obwohl der gelernte Immobilien-Pleitier es hat kaufen wollen. Nun könnte man sagen: Kauf Dir halt Liechtenstein. Oder die Schloßallee. Oder Bayern München. Warum nicht Deutschland? "Amerikaner für Deutschland" - Af – nee. Es muss schon Grönland sein.

Zur Feier des Tages: auf Eis legen

Das ist so herrlich dünn besiedelt wie demnächst nur noch Großbritannien; und der Reichtum, dieses Öl, liegt da fast offen rum, unter etwas Eis und Gestrüpp. Öl, das braune Gold, das will er, das macht ihn ganz  bolsonarrisch!  Am besten fragt Trump mal ein paar Jungs vom brasilianischen Umweltschutz, wie man Wald, Eis und Dänemark nachhaltig wegkriegt. Und dann darauf, klar, einen guten Bolsonaro. Zur Feier des Tages einen ganz besonderen, sündhaft teuer: einen Bolsonaro mit Eis.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk