Montag, 23.07.2018
 
Seit 08:10 Uhr Interview
StartseiteCorsoDas Ende der netten Leute29.06.2018

Is was?! Aufreger der WocheDas Ende der netten Leute

Nette Menschen haben’s schwer: Für den Sänger Ed Sheeran werden bloß, weil das nicht allen gefällt, in Düsseldorf hundert Bäume nicht gefällt. Noch deutlichere Beispiele aus dieser Woche für das Elend des Nettseins hat Stefan Reusch gesammelt. Und im Hintergrund spielen die Beatles den WM-Blues.

Von Stefan Reusch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Motorräder von Harley-Davidson auf einer Messe in Neu Delhi. (AFP / Sajjad Hussain)
Die traditionelle US-Firma Harley Davidson auf Abwegen (AFP / Sajjad Hussain)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Ed Sheeran Zweifelhafte Begegnung mit der Wirklichkeit

Motorrad-Konzern will Produktion verlagern Trump droht Harley-Davidson

Ullrich (CSU) nach EU-Gipfel "Die Koalition war niemals in Gefahr"

Bundestrainer Löw "Kann mir nicht vorstellen, dass es zu einer Entlassung kommt"

Vorgestern gegen 18 Uhr: Riesenstimmung! Riesen-Krisenstimmung. In der Stammkneipe spielen se "I'm a Loser" von den Beatles. Keiner singt mit. Im Fernsehen weinen welche. Achselzucken. Nicht mit einem Knall, mit einem Wimmern nimmt "Die Mannschaft" Abschied.

Das Ende der netten Menschen, eingeläutet wurde es schon längst. Jogi und seine Jungs, alle ganz arg nett, ja: tschüss. Die Männlein fürs Grobe scharrten bereits mit den Hufen, in antiken Fußballschuhen und mit frischem Bierschaum vorm Mund. Jetzt wird mal ungemütlich durchgegriffen! Aber volksnah! 

Nicht nett.

Im Politikbetrieb viele gescheitelte Existenzen

Und Angela Merkel? Die EU-Gipfelergebnisse verschaffen ihr Luft - erst mal -,  doch was, wenn es bei ihr, Merkel, auch "tschüss" hieße? Gäbe es dann mehr als ein Achselzucken? Wer auch immer dann auf sie folgen würde - in jedem Fall jemand Gröberes. Es gibt im Politikbetrieb genug - ich nenne sie mal: gescheitelte Existenzen - Menschen, die nie gelernt haben, eine Sache vom Ende her zu denken. Und vor allem eins sind: putschmunter.

"Und wenn man auch den Tyrannen ersticht / ist immer noch viel zu verlieren
Sie gönnten Cäsarn das Reich nicht  / und wußten's nicht zu regieren."

Johann Wolfgang von Goethe. Danke.

Dummheit kann erfolgreich sein

Vor anderthalb Jahren, Donald Trump wurde als Präsident vereidigt, da twitterte Stephen King: "Willkommen im Zeitalter der Dummheit". Und King kennt sich mit Horror aus. Wenn jetzt zum Beispiel eine traditionelle US-Firma wie Harley Davidson schnell schaltet und um des lieben Geldes willen mit Vollgas das Land verlässt und irgendein netter Schreiberling, also ich, das Bild bemühte vom "sinkenden Schiff", riefe es von übern Teich selbstzweifelsfrei: "Hier sinkt nix, und sollte das Schiff sinken, dann ist es die Schuld derer, die es verlassen, denn das sind Ratten."

Nicht nett.

Die Beatles singen "I'm a loser". Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Irgendwann wird’s wieder richtig nett.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk