Sonntag, 18.11.2018
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteCorso"Ich sag' etwas, was ich nicht sag' - und bedauere das"14.09.2018

Is was?! Aufreger der Woche"Ich sag' etwas, was ich nicht sag' - und bedauere das"

Jeden Tag sind die Zeitungen voll mit... mit was eigentlich? Mit Neuigkeiten. Aber die kommen einem manchmal uralt und ermüdend vor. Trotzdem müssen sie erwähnt werden. Bevor es die anderen tun. Aber wohin mit der Müdigkeit? Man könnte ja die Zeit umstellen. Wäre das nur nicht so anstrengend.

Von Stefan Reusch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwei Wecker stehen im Herbstlaub (imago stock&people)
Is Was?! Über Zeitumstellung und andere Aufreger (imago stock&people)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

CDU-Politiker Amthor zur Causa Maaßen "Die SPD versucht, hier ein politisches Exempel zu statuieren"

Statistik und Populismus "Zahlen lügen nicht" – ein gefährlicher Irrglaube

Psychologe Stephan Grünewald "Eine unbewusste Angst vor der Zeitumstellung im globalen Sinne"

Schlagzeilen-Studium. Vieles wirkt so altbekannt. So ermüdend ...

Folgendes: Einer sagt "Ja" und dazu nickt er. Und dann sagt er, man habe ihn da falsch verstanden, er habe eindeutig den Kopf geschüttelt und "Nein" gesagt. Wer war’s? Trump? Diesmal nicht.

Der Herr Maaßen. Er sagt, dass er das, was er gesagt hat, nicht gesagt hat. Und wer von dem, was er gesagt hat, behauptet, er habe es gesagt, der hat ihn, Maassen falsch verstanden. Alles klar?  Egal. Wer gähnen will - bitte!

Weiter: Und dann stellt sich der Chef von Herrn Maaßen, der Innenminister Seehofer, weil er voll hinter ihm steht, schützend vor ihn und brummt: "Herr Maaßen hat zum Ausdruck gebracht ein Bedauern, ich begrüße dieses Bedauern." Nun hat Maaßen nichts bedauert, nur, dass ihn alle Welt falsch verstanden hat, aber es ist so uninteressant. So unneu ...

Und wenn Maaßen seinen Schlapphut nehmen muss, weil er als V-Mann der AfD aufgeflogen ist - Ochgottchen. Sie dürfen jetzt gähnen.

Das sogenannte Trump-Enthüllungsbuch - wieder nichts Neues

Hilfesuchend schaut man sich nach anderen Themen um. Die Zeit vergeht. Ticktack. Da! Druckfrisch! Ein Trump-Enthüllungsbuch. Darin tatsächlich neue Details, aber ist auch nur eines überraschend? 

Trotzdem aufregen? So tun als ob? Und dann doch noch Aufschrecken: Kindesmissbrauch. Und selbst da, wider Willen, ermüdet man, erschrickt nur ein bisschen: Oh, diesmal ist es nicht die katholische Kirche - die auch, ja, immer und schon wieder - nein, es ist die deutsche Springreitervereinigung ...

Und was wird sie machen? Bedauern, denn überall wird bedauert, aufräumen, denn immer will man aufräumen. Und immer - so heißt es- werde man rückgratlos aufklären. Oder heißt das rückhaltlos?

Ohne Zeitumstellung werden wir dick, dümmer und grantiger

Ticktack. Die Zeit vergeht. Achso, die soll ja umgestellt werden. Ganz was Neues! Aber einheitlich. Ui. Konkret: Die Franzosen nehmen die Winterzeit als Normalzeit, die Spanier bleiben bei Wintersommerzeit, und - Einheit komplett - Deutschland nimmt die Sommerzeit. Dann bleibt’s hier an mehr Tagen länger dunkel. Da warnte gestern das Institut für medizinische Psychologie in München. Dadurch werden wir - Zitat - "dicker, dümmer und grantiger".

Und ohne Umstellung? Da wird’s jetzt Herbst. Schlimm. Selbst die Bäume verlieren an Glaubwürdigkeit. Nein, ich sagte Laubwürdigkeit. Auch wenn Sie Glaubwürdigkeit gehört haben. Aber selsbtverständlcih entschuldige ich mich dafür, dass Sie das falsch verstanden haben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk