Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteCorsoWir haben Pferde... lalalala07.06.2019

Is was?! Aufreger der WocheWir haben Pferde... lalalala

Und wer braucht da schon Eier? Unsere Fußballfrauen auf jeden Fall nicht. Die reden so, wie ihnen eben der ... Lalalala ... (nicht!) gewachsen ist. Nur unsere privaten Radios senden keusch und lalalala-frei. Sarah Connors schwuler Vincent kommt dort nicht. Und Klaus Pokatzky singt: lalalala.

Von Klaus Pokatzky

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Sarah Connor grinst in die Kamera (www.imago-images.de (H. Hartmann / Future Image))
Sängerin Sarah Connor (www.imago-images.de (H. Hartmann / Future Image))
Mehr zum Thema

Neue Pop-Alben Was man gehört haben muss - oder auch nicht

Uncensored Playlist von "Reporter ohne Grenzen" Pressezensur musikalisch unterlaufen

Musikkritiker Fabian Wolff "Anfangs total undenkbar, dass man auf Deutsch rappt"

"Vincent kriegt keinen ..." lalalala " ... wenn er an Mädchen denkt. /
Er hat es oft versucht und sich echt angestrengt."

Vincent, Du kriegst keinen hoch, wenn Du an lalalala denkst. Vincent, ich hab' mich jetzt echt angestrengt.

Weil: Das Lied von Sarah Connor über Dich, mein lieber Vincent, finde ich ... lalalala. Ich sage nicht, dass ich es megageil finde – weil so ein Ausdruck wie "megageil" einfach nicht über den Radioäther gehört. Keine lutherischen Sex-Ausdrücke! Deshalb weigern sich ja etliche private Radiosender, dass sie den Song spielen; wo Sarah Connor singt, wie Du, Vincent, als Jugendlicher Dein Schwulsein entdeckst. Die Sender haben einfach Angst, dass da ganze Familien mit kleinen Kindern beim Frühstück sitzen und hören, wie Du keinen hoch kriegst, wenn Du an Mädchen denkst. Würde ich so auch nie im Radio zitieren.

Solche Sender würden auch niemals irgendwelche Rapper mit echt Lalalala-Liedern spielen. Oder den Oldie von Udo Jürgens: Lalalala "... Jahr, blondes Haar, so stand sie vor mir. 17 Jahr, blondes Haar, so ..." lalalala "... sie vor mir."

"Wir haben Pferdeschwänze"

Und was macht der Bayerische Rundfunk? Der ist öffentlich-rechtlich und sendet den Song über Dein, Vincents, Gender. Das gibt einen hammerharten – äh, äh, äh ... lalalala. Diese schwulenfreundlichen Ludwig-Zwo-Bajuwaren finden Dich "musikalisch toll und textlich sehr mutig".

Das wird nur noch übertroffen von der Lalalala-Bank. Die macht ja mit unserer Frauen-Fußball-Nationalmannschaft einen Werbespot, wo die Balltreterinnen tatsächlich sagen: "Wir brauchen keine Eier. Wir haben Pferde ..." lalalala. "Wir brauchen keine ..." lalalala, " ... wir haben Pferdeschwänze." Das ist der Auftakt zur Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2019. Und die Commerz-lalalala ist Partner unserer Frauenelf. Wobei: Ich weiß ja nicht, was Kinder denken, wenn ich jetzt das Wort "Partner" ausspreche. Fußball ist einfach nix für Kinder. So ein Ball sieht ja fast so aus wie ... lalalala.

Ich küsse und ... lalalala ... Dich, süßer Vincent.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk