Dienstag, 21.05.2019
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteTag für Tag"Das Kopftuch ist die Flagge des politischen Islams"01.04.2019

Islamische Revolution 1979"Das Kopftuch ist die Flagge des politischen Islams"

Nach dem Zusammenbruch der Schah-Monarchie im Frühjahr 1979 habe "Aufbruchstimmung, auch bei den Feministinnen" geherrscht, sagte Alice Schwarzer im Dlf. Doch die Hoffnungen hätten sich bald zerschlagen. Im Gottesstaat herrsche Verschleierungszwang - und die Revolution sei der Beginn des politischen Islams gewesen.

Alice Schwarzer im Gespräch mit Monika Dittrich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Alice Schwarzer am 18.01.2017 in der Redaktion der Zeitschrift «Emma» in Köln. (picture alliance / Henning Kaiser/dpa)
Die Publizistin und Feministin Alice Schwarzer hat die Geburtsstunde des Gottesstaates Iran hautnah miterlebt (picture alliance / Henning Kaiser/dpa)
Mehr zum Thema

Schlüsseljahr 1979 "Religion wurde unterschätzt"

Alice Schwarzer "Keine Abtrünnige von nichts"

Islam und Emanzipation - Teil 5 "Mein Kopftuch, meine freie Entscheidung"

Iran 1979 Ein autoritäres Regime folgte dem nächsten

Der Iran im Frühjahr 1979: Die Monarchie mit Schah Reza Pahlavi war endgültig zusammengebrochen; die religiösen Fundamentalisten gingen als Sieger aus der Islamischen Revolution hervor. Der schiitische Geistliche Ajatollah Chomeini übernahm die Macht - als politischer und religiöser Führer.

Nach Ansicht der deutschen Feministin und Publizistin Alice Schwarzer war das die Geburtsstunde des politischen Islams. "Die Folgen sehen wir bis heute", so Schwarzer im Dlf. "Der politische Islam ist bis in die Herzen unserer Metropolen gezogen." 

Kopftuch nicht religiös vorgeschrieben

Im März 1979 war Schwarzer mit anderen Frauenrechtlerinnen nach Teheran gereist - aus Solidarität mit den Iranerinnen. Viele Frauen im Iran hatten den Sturz der Schah-Monarchie herbeigesehnt und große Hoffnungen in die Revolution gesetzt.

"Es herrschte Aufbruchstimmung, auch bei den Feministinnen im Iran", erinnert sich Alice Schwarzer. "Und diese Feministinnen mussten innerhalb weniger Wochen lernen, dass sie zwar mit der Kalaschnikow unter dem Schleier dazu beigetragen hatten, dass Chomeini an die Macht kam, aber dass sie die ersten waren, die nach Hause geschickt wurden."

Im Gottesstaat Iran gilt ein Verschleierungszwang. Dabei sei das Kopftuch ein politisches Symbol, "es ist religiös nicht vorgeschrieben". Der Schleier sei zur Flagge des politischen Islams geworden, so Alice Schwarzer im DLF.

Man habe damals nicht ahnen können, dass der Islam als politische Strategie einen Siegeszug antreten würde bis hinein in den Westen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk