Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteInformationen am Mittag30.000 für Veränderung08.03.2015

Israel30.000 für Veränderung

In Israel haben zehn Tage vor der Parlamentswahl Zehntausende Menschen gegen die Regierung von Ministerpräsident Netanjahu demonstriert. Unter dem Motto "Israel will Wandel" versammelten sie sich in Tel Aviv und kritisierten hohe Lebenshaltungskosten und Probleme im Bildungs- und Gesundheitswesen.

Von Torsten Teichmann

Eine Menschenmenge mit grünen Luftballons und israelischen Flaggen. (picture alliance / dpa / Amit Sha'al)
Demonstranten in Tel Aviv forderten politische Veränderung. (picture alliance / dpa / Amit Sha'al)
Weiterführende Information

Israel - Umstrittene Werbung um Einwanderer
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 07.03.2015)

Antisemitismus in Deutschland - Bleiben oder gehen?
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 06.03.2015)

Antisemitismus in Belgien - "Massenauswanderung ist keine Lösung"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 05.03.2015)

Israel - Einschüchterung ist Netanjahus Kalkül
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, Interview mit dem israelischen Schriftsteller Yiftach Ashkenazi, 04.03.2015)

Reaktionen in Israel - Netanjahu stößt auf Widerstand
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 04.03.2015)

Netanjahu im US-Kongress - Stärkung des rechten Lagers in Israel
(Deutschlandfunk, Kommentar, 03.03.2015)

"Israel verlangt Veränderung", brüllt einer der Redner und 30.000 Demonstranten applaudieren. Der Protest auf dem zentralen Rabbin-Platz in Tel Aviv richtet sich gegen die Regierung und die Politik von Ministerpräsident Netanjahu.

Es ist die größte Demonstration seit den Sozialprotesten in Israel vor dreieinhalb Jahren. Doch die Themen scheinen immer noch die gleichen zu sein. Die Medizinstudentin Doron erklärt, dass sie auch mit 25 Jahren noch auf die Hilfe ihrer Eltern angewiesen ist:

"Wenn du hier noch Student bist und versuchst, in den ersten Jahren durchzukommen, dann bist du von deinen Eltern abhängig. Denn das Geld, das du beim Jobben verdienst, geht für die Miete drauf. Das reicht nicht mehr für den Supermarkt."

Demonstranten beklagen fehlende Zukunftsperspektive

Im gegenwärtigen Wahlkampf setzt Regierungschef Netanjahu dagegen auf Themen wie Sicherheit und eine Bedrohung durch das Atomprogramm des Iran. Die Organisatoren des Protests haben bei der Auswahl der Redner scheinbar darauf geachtet, diese Themen Netanjahu nicht allein zu überlassen. Einer der Hauptredner ist der frühere Chef des Auslandsgeheimdienstes Mossad, Meir Dagan:

"Seit sechs Jahren dient Herr Netanjahu als Ministerpräsident. Es sind jetzt sechs Jahre, in denen Israel feststeckt wie niemals zuvor. In sechs Jahren hat er nicht eine Veränderung angepackt für eine bessere Zukunft."

"Bibi geh heim", brüllen Demonstranten. Sie meinen Netanjahu. Die Entscheidung darüber fällt in weniger als zehn Tagen, bei der Wahl zum israelischen Parlament. In Umfragen liegen Netanjahu und das oppositionelle Mitte-Links-Bündnis "Zionistische Union" im Moment gleichauf.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk