Die Nachrichten
Die Nachrichten

IsraelGabriel: Absage des Treffens mit Netanjahu wäre sehr bedauerlich

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in schwarzem Anzug und mit ernstem Gesichtsausdruck, hinter ihm Bodyguards. (AFP/GALI TIBBON)
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel am 24.04.2017 in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. (AFP/GALI TIBBON)

Bundesaußenminister Gabriel hofft auf ein Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu.

Im ZDF erklärte Gabriel, aus den Medien habe er erfahren, dass Netanjahu einen solchen Termin wegen der geplanten Begegnung mit regierungskritischen Vertretern nicht wahrnehmen wolle. Dies wäre außerordentlich bedauerlich. Umgekehrt wäre es undenkbar, ein Gespräch mit Netanjahu aus einem solchen Grund in Deutschland abzusagen. Er werde in jedem Fall heute mit dem israelischen Staatspräsidenten Rivlin zusammenkommen, betonte Gabriel. Dies zeige, dass die deutsche Delegation gut und freundschaftlich aufgenommen werde.

Gabriel hatte angekündigt, sich unter anderem mit Teilnehmern der Organisation "Breaking the Silence" zu treffen, die sich kritisch mit der israelischen Siedlungspolitik auseinandersetzt.