Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 19:15 Uhr Zur Diskussion
StartseiteEuropa heuteTürkinnen demonstrieren gegen Erosion der Gleichberechtigung 08.03.2019

IstanbulTürkinnen demonstrieren gegen Erosion der Gleichberechtigung

Nach 16 Jahren Erdoğan hat auch die Gleichberechtigung in der Türkei gelitten. Der türkische Präsident hält Emanzipation für unnatürlich, für Erdoğan haben Frauen vor allem Mütter zu sein. Gegen solche Ansichten protestieren heute Tausende Frauen in Istanbul.

von Karin Senz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Protest am Weltfrauentag in Istanbul. (dpa / AP / Emrah Gurel)
Protest am Weltfrauentag in Istanbul am 8.3.2017 (dpa / AP / Emrah Gurel)
Mehr zum Thema

Frauentag als Feiertag Warum Clara Zetkin sich vermutlich im Grab umdreht

Aus den Feuilletons "Die Welt verliert, wenn Frauen nicht Teil des Systems sind"

Die Räume des Organisationsteams liegen in einer Seitengasse, gleich hinter der İstiklâl Caddesi, der zentralen Einkaufsstraße, auf der sie am Weltfrauentag demonstrieren wollen. Direkt hinter der Eingangstüre stehen die Megaphone schon parat. Die Räume sind nicht geheizt. Es ist kalt. Ein paar junge Frauen sitzen auf ausgesessenen Sofas um einen kleinen Elektro-Heizlüfter. Feride Eralp greift eines der Hauptthemen auf.

"Grade die aktuelle Politik nicht nur unsre Regierung, sondern vor allem der rechten Regierungen weltweit geht in die Richtung, Frauen dazu zu bringen, ihre häusliche Rolle zu akzeptieren und ihr Arbeitsleben und alles andere danach auszurichten."

Keine hier sieht wie das Heimchen am Herd aus. Die meisten sind jünger als 30. Keine trägt Kopftuch, dafür einige Minirock oder enge Hosen. Im Zentrum von Istanbul fallen sie damit nicht auf. Aber in machen konservativen Vierteln könnten sie Probleme kriegen, meint Feride.

"Die Tatsache, dass Du einen bestimmten Lebenswandel hast, dass Du Dich auf eine bestimmte Art kleidest, oder dass Du nachts aus bist, kann schnell dazu genutzt werden, Gewalt gegen Dich zu rechtfertigen. Also man darf schon so leben. Aber wenn Du Ärger bekommst, sagen die Leute, das war wegen ihrer Kleidung oder der Uhrzeit, um die sie nachts noch draußen war."

"Staat, nimm die Hände von meinem Körper!"

Ein Grund, warum sie sich engagieren und die Demo mitorganisieren. Aber es geht ihnen nicht nur um ihre eigene Lebenssituation. Sexuelle Übergriffe auf Kinder sind ein großes Thema in der Türkei.

"Die Strafen, die darauf stehen, sind ziemlich heftig. Aber die meisten Richter verhängen sie nicht, weil die Urteile dann auch hart wären. Darum kommen die meisten Sexualstraftäter ohne Verurteilung davon. Du hast also rechtliche Rahmenbedingungen. Aber die sind in Frage gestellt, sie versuchen viele Gesetzte zu ändern, die Frauen schützen, also die AKP-Regierung versucht das."

In einer kleinen Kammer liegen noch die Transparente vom letzten Jahr. "Staat, nimm deine Hände von meinem Körper!", steht auf einem, auf einem anderen "Ich will keinen Prinzen auf einem weißen Pferd". Dieses Jahr geht es auch um das Thema Abtreibung. Die ist zwar in der Türkei in einem gewissen Rahmen legal, aber Feride kritisiert:

Abtreibungen: erlaubt, aber praktisch fast unmöglich

"In der Praxis weigern sich Ärzte in staatlichen Krankenhäusern, Abtreibungen durchzuführen. Oder sie verlangen eine Erlaubnis vom Ehemann, dem Vater oder sonst wem. Also in der Praxis kannst Du das Recht nicht wahrnehmen."

In der winzigen Küche des Organisationsbüros steht noch mal eine Gruppe an Frauen. Eigentlich wollen sie heute die Slogans für die neuen Transparente festlegen. Aber viele rauchen noch eine Zigarette oder essen heiße Suppe. Feride ist Ende 20 und seit vier Jahren dabei.

Ein Kampf gegen die Rückschritte

"Die Rechte und die Freiheiten, die wir haben, reichen uns nicht, wir wollen natürlich noch mehr. Aber all das haben wir uns selbst erkämpft. Und wir wollen nicht, dass das verwässert oder an die übliche Mutterrolle angepasst wird. Wir wollen bei diesen Rechten, bei diesen Errungenschaften und Zielen keinen Rückschritt erleben. Wir wollen auch nicht bei unsren Träumen von einem besseren Leben als Frau zurückstecken."

Zum Kern des Organisationsteams gehören grade mal 25 Frauen, kurz vor der Demo kommen noch mal ein paar dazu. 40.000 Menschen sind letztes Jahr in Istanbul mitmarschiert, erzählt Feride etwas stolz. Die İstiklâl Straße in Istanbul war voll, ein beeindruckendes Bild in Zeiten, in denen es kaum noch große Demos in der Türkei gibt.

"Es gibt einfach jedes Jahr mehr in unsrem Leben, wogegen wir uns auflehnen müssen, wir spüren einfach mehr und mehr Unterdrückung nicht nur durch den Staat oder die Regierung, sondern auch durch Männern, die sich durch die aktuelle Politik bestätigt fühlen."

Die junge Frau mit den dicken langen Haaren und der runden Brille ist eine der wenigen, die sich traut so offen zu reden. Der Marsch zum Weltfrauentag findet in der Türkei zum 17. Mal statt. Eine Genehmigung haben sie noch nie eingeholt, sagt sie:

"Bei dieser Demo hat es noch nie Probleme gegeben, noch nicht mal während des Ausnahmezustandes. Darum erwarten wir auch nicht, dass dieses Jahr was schief läuft. Aber natürlich kann man bei unsere Regierung und der aktuellen Lage in der Türkei nie sicher sein, das nichts passieren wird. Darum ist jede internationale Solidarität und Unterstützung willkommen."

Am Ende des Abends haben sie sich auf mehrere Parolen geeinigt. "Keine Gerechtigkeit ohne Gleichheit, Gleichstellung der Geschlechter!" lautet eine, eine anderer: Schluss mit der Anti-Abtreibungs-Politik". Der zentrale Satz beim Weltfrauentag 2019 in Istanbul ist: Keine Verhandlungen mit dem Patriarchat. Das ist eine feministische Rebellion.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk