Samstag, 23.10.2021
 
Seit 13:30 Uhr Eine Welt
StartseiteKultur heute"Die Säle sind im Grunde leer"01.02.2021

Italien öffnet die Museen "Die Säle sind im Grunde leer"

Während die Museen in Deutschland weiter geschlossen bleiben müssen, dürfen die Kunsthäuser in Italien wieder behutsam öffnen. „Vor allem das lokale Publikum freut sich“, sagte Eike Schmidt im DLF. Der deutsche Kunsthistoriker leitet mit den Uffizien in Florenz eines der bedeutendsten Museen der Welt.

Eike Schmidt im Gespräch mit Jörg Biesler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Öffnung im Juni, dann erneute Schließung: Nun kann Museumsdirektor Eike Schmidt in den Uffizien in Florenz wieder Kunstfreunde begrüßen. (picture alliance / ASSOCIATED PRESS / Andrew Medichini)
Öffnung im Juni, dann erneute Schließung: Nun kann Museumsdirektor Eike Schmidt in den Uffizien in Florenz wieder Kunstfreunde begrüßen. (picture alliance / ASSOCIATED PRESS / Andrew Medichini)
Mehr zum Thema

Blick ins Ausland Übersteht die Kultur den Lockdown?

Tipps für Corona-Tage Kultur in Krisenzeiten

77 Tage seien auch die Uffizien wegen der Corona-Pandemie geschlossen gewesen, berichtete der in Freiburg geborene Kunsthistoriker im Deutschlandfunk. Wegen der gesunkenen Ansteckungsquote habe die Regierung nun aber die Wiederöffnung erlaubt - in der Toskana sogar noch einmal rund zehn Tage früher als im restlichen Italien:

"Wir haben die Möglichkeit sofort genutzt. Vor Weihnachten, bei noch ansteigenden Kurven, wäre es unverantwortlich gewesen, die Museen zu öffnen. Jetzt aber scheint es möglich - mit den entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen."

Thermoscanner und Kleingruppen

Thermoscanner am Eingang, Einlass nur in Kleingruppen - meist Familien - und die Vermeidung von Menschenansammlungen gehören in den italienischen Museen dazu, so Schmidt: "Am ersten Tag hatten wir 800, am vergangenen Freitag 1.500 Besucher über den Tag verteilt. Das ist nicht viel. Die Säle sind damit im Grunde leer. Am Wochenende sind viele Häuser in bestimmten Regionen auch nach wie vor geschlossen, weil niemand zu Reisen ermutigt werden soll. Restaurants und Geschäfte haben dann allerdings durchaus geöffnet." 

Eike Schmidt, Direktor der Uffizien in Florenz, während einer Pressekonferenz zur Wiedereröffnung im Sommer 2020. Im Hintergrund das Bild "Die Geburt der Venus" von Botticelli. (picture alliance / Photoshot) (picture alliance / Photoshot)Uffizien-Direktor Eike Schmidt - Dank ihm wollen Kinder ins Museum Der deutsche Kunsthistoriker Eike Schmidt leitet seit 2015 die Uffizien in Florenz. Er führte das altehrwürdige Haus in ein neues, digitales Museumszeitalter – und das trotz Corona mit beträchtlichem Erfolg.

An der Resonanz zeige sich aber, so Schmidt, der die Uffizien seit fünf Jahren als Direktor leitet, wie groß das Bedürfnis nach Kunst sei - vor allem bei der lokalen und regionalen Bevölkerung, denn Reisen sollen auch in Italien nach wie vor nicht stattfinden. "Vorher gab es oft Beschwerden, dass die Florentiner wegen der Touristenströme kaum Zugang zu ihrem Museum hätten und zu kurz kämen. Das ist jetzt anders, und das wollen wir auch nach einer Normalisierung beibehalten."

Kunst, Dichter und Denker

Dass auch für italienische Politikerinnen und Politiker die Kunst eine ganz besondere Rolle spiele, habe auf dem Weg zur Wiederöffnung sicher geholfen, so Eike Schmidt in "Kultur heute": "Im Grunde sind wir in den euopäischen Ländern natürlich vergleichbar, was die Situation angeht. Für Italien ist die Bildende Kunst aber so grundlegend, wie es für Deutschland die Dichter und Denker sind. Das hift sehr."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk