Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten
StartseiteWirtschaft und GesellschaftIm Kampf gegen den Klimawandel09.10.2015

IWFund WeltbankIm Kampf gegen den Klimawandel

Das Klima ist eines der Top-Themen auf dem Treffen der weltweiten Finanzelite in Lima. 100 Milliarden Dollar wollen die Industriestaaten ab 2020 für den Kampf gegen die Erderwärmung bereitstellen. Pro Jahr wohlgemerkt. Knapp 62 Milliarden davon haben die Staaten bereits zugesagt – über die verbleibenden Milliarden wird in diesen Tagen in Lima gerungen.

Von Georg Ehring

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde. (AFP / Thierry Charlier)
Die Wortwahl von IWF-Chefin Christine Lagarde lässt keinen Zweifel: Der Kampf gegen den Klimawandel ist dringlicher denn je. (AFP / Thierry Charlier)
Mehr zum Thema

Hitze, Starkregen und Stürme Warum Deutschland den Klimawandel verschläft

Great Barrier Reef Mit dem Killerroboter gegen Seesterne

Landwirtschaft in Brandenburg Klimawandel vor der Haustür

UNO-Nachhaltigkeitsagenda Widersprüche bei ökologischen Zielen

UN-Nachhaltigkeitsgipfel in New York "Wirtschaftsmodell der Industriestaaten nicht durchhaltbar"

Hitzewellen, lang anhaltende Dürren oder Wirbelstürme mit gewaltigen Überschwemmungen - solche Ereignisse stehen oft im Zusammenhang mit dem menschengemachten Klimawandel und sie können gewaltige Schäden verursachen. Auch die  Vorsorge ist teuer - etwa der Bau höherer Deiche gegen einen steigenden Meeresspiegel oder von Bewässerungsanlagen für eine Landwirtschaft, die sich nicht mehr auf Regen verlassen kann.

Der Druck ist groß

Die Entwicklungsländer wollen dafür die Verursacher, zur Kasse bitten, also die Industriestaaten. Die haben sich schon im Jahr 2009 auf dem ansonsten weitgehend gescheiterten Klimagipfel in Kopenhagen zur Zahlung verpflichtet und der Umfang der Geldströme soll Jahr für Jahr wachsen. Ab 2020 sollen es jährlich 100 Milliarden Dollar sein.

Das Geld fließt durch mehrere Kanäle, unter anderem über den "Grüner Klimafonds": Er finanziert Projekte für eine emissionsarme Entwicklung und zur Anpassung an die unvermeidlichen Folgen des Klimawandels. Auch für den Schutz der Regenwälder gibt es einen Finanzierungsweg, einen weiteren für Projekte in besonders armen Entwicklungsländern.

Bisher fehlt noch das Geld

Beschlossen ist der Zahlungsstrom und der "Grüne Klimafonds" hat längst Formen angenommen – einschließlich Sekretariat mit Sitz in Südkorea. Was bisher noch fehlt ist das Geld: Im Zuge der Finanzkrise hielten sich die Staaten zurück und auch innovative Geldquellen wie der Emissionshandel werfen weniger ab als ursprünglich kalkuliert.

Jetzt, kurz vor dem Klimagipfel von Paris, gibt es hier jedoch Bewegung: Die OECD kommt auf Zusagen in Höhe von knapp 62 Milliarden Dollar, davon bis zu 4,5 Milliarden Dollar aus Deutschland. Der Druck auf die Industrieländer, ihre Zusagen aufzustocken, ist groß: Wenn sie nicht liefern, kann der geplante weltweite Klimaschutz-Vertrag auch an Geldmangel scheitern.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk