Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 06:10 Uhr Geistliche Musik
StartseiteNachrichten vertieftBus mit Flüchtlingen attackiert11.12.2015

JahnsdorfBus mit Flüchtlingen attackiert

Eine Gruppe von 30 Personen hat in Jahnsdorf nahe Chemnitz einen Bus mit Flüchtlingen angegriffen. Die Gruppe blockierte das Fahrzeug bei der Ankunft vor einem Asylbewerberheim und warf Gegenstände und Böller auf den Bus.

Drei Flüchtlingskinder sitzend schlafend hintereinander in einem Bus an einer Asylbewerber-Registrierungsstelle der Bundespolizei in Passau. (afp / Christof Stache)
In Sachsen ist ein Flüchtlingsbus angegriffen worden. (afp / Christof Stache)
Mehr zum Thema

Krawalle in Heidenau Vorhersehbare Katastrophe

Angriffe auf Flüchtlingsheime Warten auf das erste Urteil gegen die Brandstifter

Brandanschlag Flüchtlinge: unerwünscht!

Vor einer Asylunterkunft im sächsischen Jahnsdorf haben Gewalttäter am Donnerstagabend einen Bus mit Flüchtlingen angegriffen. Aus einer Gruppe von rund 30 Menschen heraus wurden Steine in Richtung des Busses geworfen und Böller gezündet.

Das für extremistische Straftaten zuständige Operative Abwehrzentrum der sächsischen Polizei (OAZ) in Leipzig teilte mit, der Busfahrer sei durch einen Böller leicht am Fuß verletzt worden. Auch eine Fensterscheibe des Busses ging den Angaben zufolge zu Bruch. Ein Mitarbeiter des Wachdienstes konnte einen Sprengkörper noch rechtzeitig mit dem Arm abwehren und blieb unverletzt.

Gemeinde distanziert sich von den Angriffen

Die Asylbewerber wurden zunächst in eine andere Unterkunft gebracht. Nach Angaben einer OAZ-Sprecherin waren es drei bis sechs Menschen, die aus der Gruppe heraus Steine und Böller geworfen haben sollen. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruchs.

Die bei Chemnitz gelegene Erzgebirgsgemeinde Jahnsdorf verurteilte den Angriff: "Wir distanzieren uns entschieden gegen derart feige Übergriffe und verurteilen diese gestrigen Attacken entschieden", schrieb die Gemeindespitze auf ihrer Facebookseite. Zugleich erklärte sie, dass es sich bei den Gewalttätern nach bisherigen Erkenntnissen nicht um Jahnsdorfer Bürger handele, sondern diese von außerhalb stammten.

Auch an anderen Orten in Sachsen war es in den vergangenen Monaten wiederholt zu Angriffen und Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte und Asylbewerber gekommen. Vor allem die fremdenfeindlichen Auseinandersetzungen in Heidenau sorgten für Schlagzeilen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk