Mittwoch, 15.07.2020
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteKommentare und Themen der WocheAbstand halten von radikalen Ideologen27.05.2020

Jahresbericht politische KriminalitätAbstand halten von radikalen Ideologen

Politisch motivierte Straftaten sind laut aktueller Statistik 2019 deutlich gestiegen. Die Verrohung des öffentlichen Diskurses ist gleichzeitig Symptom und Ursache des Extremismus, kommentiert Marcus Pindur. Demokratische, aufgeklärte und couragierte Bürger könnten daran etwas ändern.

Von Marcus Pindur

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
May 1, 2020, Munich, Bavaria, Germany: Never again or nie wieder with a swastika used to demonstrate against the III. Weg neonazi group in Munich, Germany. Despite the ongoing Coronavirus crisis, 14 from the militant neonazi group III. Weg demonstrated this May 1st in the Pasing district of Munich, Germany. On the heels of a rejection of their normal May Day demonstration in Erfurt and the cancellation of the Roland Elstner Mahnwache, the group decided to organize a demo in Munich due to more permissiveness by the city during the Coronavirus crisis. Approx. 150 counterdemonstrators attended with reports of unprovoked attacks by USK police at the scene including against reporters and attempts at press freedom restrictions. III. Weg is the continuation of the banned criminal group Freies Netz Sued in Munich and among its ranks ar - ZUMAb160 20200501_zbp_b160_031 Copyright: xSachellexBabbarx Download Highres (imago images / ZUMA Wire)
Die größte Bedrohung des freiheitlichen Rechtsstaates komme vom rechten Rand, sagte Bundesinnenminister Seehofer (CSU) (imago images / ZUMA Wire)
Mehr zum Thema

Rechtsextreme und Hygienedemos "Entwicklung auf politischer Seite nicht rechtzeitig prognostiziert"

Innere Sicherheit Mehr rechtsextreme Delikte und Antisemitismus

Anschläge von Hanau und Volkmarsen Coronakrise behindert die kollektive Trauerarbeit

Prozess um rechtsextremistische Drohmails Mittäter und rechtes Netzwerk wahrscheinlich

Kriminalität Rechtsextreme Straftaten - ein massives Problem in Deutschland

Beobachtung durch Verfassungsschutz "Der Flügel gehört zur AfD"

Gesetz gegen Hetze "Wir spüren, dass Rechtsradikale aktiver geworden sind"

In Deutschland ist die Zahl der politisch motivierten Straftaten im vergangenen Jahr deutlich gestiegen – aber nicht in allen Bereichen. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht hervor, den Bundesinnenminister Horst Seehofer vorgestellt hat. Demnach registrierten die Sicherheitsbehörden mehr als 41.000 Fälle. Das ist ein Anstieg um gut 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Seehofer zeigte sich besorgt. Es sei das zweithöchste Niveau seit Erfassung dieser Kategorie im Jahr 2001 erreicht worden, sagte der CSU-Politiker auf der Pressekonferenz in Berlin, bei der die Statistik zur Politisch motivierten Kriminalität (PMK) vorgestellt wurde.

Die Zahlen belegen es: Politisch motivierte Kriminalität ist ein wachsendes Problem – und zwar ein schnell wachsendes. Insgesamt stieg sie im vergangenen Jahr um 14,2 Prozent, wie Innenminister Horst Seehofer (CSU) darlegte.

Die häufigsten Straftaten sind dabei Propagandadelikte, wie etwa das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Bei der rechtsextremen politisch motivierten Kriminalität machen diese Propagandadelikte fast zwei Drittel der Gesamtstraftaten aus.

Wenn legitimer Protest gekapert wird

Die größte Bedrohung des freiheitlichen Rechtsstaates komme vom rechten Rand, stellte Seehofer fest. Die Mobilisierungsstrategien von Rechtsextremen machen dem Verfassungsschutz zunehmend Sorgen. Dazu gehören die Emotionalisierung von Themen und die Delegitimierung des Rechtsstaates, der mal als Unterdrückungsinstrument, mal als machtlos verächtlich gemacht wird.

16.06.2019, Hessen, Bad Hersfeld: Ein gerahmtes Porträtfoto des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) steht beim großen Festumzug auf dem 59. Hessentag auf einem Platz der Ehrentribüne. Im Fall des erschossenen Regierungspräsidenten Lübcke haben Spezialeinheiten der hessischen Polizei in Kassel einen 45-jährigen Mann festgenommen. Foto: Swen Pförtner/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung. Das Foto darf nur im vollen Ausschnitt verwendet werden. Verwendung weltweit | Verwendung weltweit (picture alliance / Swen Pförtner) (picture alliance / Swen Pförtner)Anklage im Fall Walter Lübcke
Elf Monate nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erhebt die Bundesanwaltschaft Anklage. Juristisch wie politisch weist der Fall weit über sich hinaus. Weitere dem Angeklagten E. zugeschriebene Taten und Verbindungen zum NSU-Komplex werden Hessens Richter und Politiker noch länger beschäftigen.

Die zunehmende Verrohung des öffentlichen Diskurses ist gleichzeitig ein Symptom und eine Ursache des politischen Extremismus. Daran kann der Verfassungsschutz nicht viel ändern. Das können nur demokratische, aufgeklärte und couragierte Bürger. Bürger, die bei ihrem legitimen Protest und bei der Inanspruchnahme ihres in einer Demokratie selbstverständlichen Demonstrationsrechtes sehr genau darauf aufpassen, Abstand zu halten, nicht nur wegen der Corona-Regeln, sondern auch politischen Abstand von allen möglichen radikalen Ideologen, Selbstdarstellern und Verschwörungstheoretikern, die den legitimen Protest für ihre Zwecke kapern wollen.

Der Rechtsstaat muss auch wehrhaft sein

Besorgniserregend ist auch die Zahl antisemitischer Straftaten, die um 13 Prozent angestiegen ist. Ein großer Teil dieser Straftaten wurde und wird von Rechtsextremisten verübt. Antisemitismus ist ein wichtiger Indikator für die politische Kultur unserer Gesellschaft, das ist kein Randphänomen, gerade in Deutschland kann es das nicht sein. Ähnlich wie Straftaten mit islamfeindlichen Hintergrund, die um 4,4 Prozent angewachsen sind.

Doch die Statistik zeigt auch Positives. Die Zahl der politisch motivierten Gewalttaten ist deutlich zurückgegangen: Auf dem rechten Rand um 14,7 Prozent, auf dem linken Rand um 21,5 Prozent. Das belegt, dass der Druck der Sicherheitsbehörden auf die jeweiligen gewaltbereiten Szenen Wirkung zeigt. Das Gesetzespaket gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität liegt im Bundestag und sollte zügig verabschiedet werden. Der Rechtsstaat ist liberal – aber er muss eben auch wehrhaft sein.

Marcus Pindur, Korrespondent in Washington (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré )Marcus Pindur (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré )Marcus Pindur hat Geschichte, Politische Wissenschaften, Nordamerikastudien und Judaistik an der Freien Universität Berlin und der Tulane University in New Orleans studiert. Er war Stipendiat der Fulbright-Stiftung, der FU Berlin sowie des German Marshall Fund. 1997 bis 1998 arbeitete er als Politischer Referent im US-Repräsentantenhaus. Pindur war ARD-Hörfunkkorrespondent in Brüssel, bevor er 2005 zum Deutschlandradio wechselte. Von 2012 bis 2016 war er Korrespondent für Deutschlandradio in Washington, D.C. Seit Anfang 2019 ist er Deutschlandfunk-Korrespondent für Sicherheitspolitik.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk