Sonntag, 09.05.2021
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
StartseiteJazz im DLFRolf und Joachim Kühn29.07.2014

Jazz LiveRolf und Joachim Kühn

Sie haben die deutsche und europäische Jazzentwicklung mehr als ein halbes Jahrhundert lang mitgestaltet: die Brüder Rolf und Joachim Kühn. Sie sind 85 und 70 Jahre alt, aber anders als manch gleichaltriger Kollege haben sie bis heute ihren Stil immer weiterentwickelt.

Mit Michael Kuhlmann

Der Jazz-Klarinettist Rolf Kühn (r) und sein Bruder, der Pianist Joachim Kühn, stehen am 18.01.2013 nach der Verleihung des "B.Z."-Kulturpreises an Rolf Kühn im Axel-Springer-Haus in Berlin zusammen. (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Der Jazz-Klarinettist Rolf Kühn (r) und sein Bruder, der Pianist Joachim Kühn. (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Rolf, der ältere, übte im heimischen Leipzig noch zu Kriegszeiten den verbotenen Swing auf der Klarinette. Als es ihm später in der DDR zu eng wurde, ging er mit seinem Instrument in den Westen und vertrat in den USA sogar den legendären Benny Goodman bei Big-Band-Konzerten. Rolf Kühns Ton ist rauchig und charakterstark – mit diesem Ton passt die Klarinette mühelos in den Jazz des 21. Jahrhunderts. Als Teenager soll Rolf beim Üben öfters in die Wiege seines 15 Jahre jüngeren Bruders hineingespielt haben: Aus Joachim Kühn wurde dann in den 60er-Jahren einer der hoffnungsvollsten Jazzmusiker der DDR.

Auch er verließ das Land, erkundete im Westen Free und Rock Jazz; er hatte eines der wichtigsten europäischen Klaviertrios und entwickelte sich zu einem Solokünstler, der unlängst gleich sechs CDs mit seiner Musik füllte. Die beiden nahmen schon 1967 zusammen eine LP auf – und heute genießen sie bei ihrer Duo-Arbeit eine außerordentliche Vertrautheit.

Rolf Kühn, Klarinette
Joachim Kühn, Piano

Aufnahmen vom 29.5.14 beim Jazzfest Bonn.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk