Dienstag, 16.10.2018
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteJazz im DLFEin Porträt des Saxofonisten Philipp Gropper01.10.2015

JazzFactsEin Porträt des Saxofonisten Philipp Gropper

Avantgardist mit Traditionsbewusstsein

Seit einigen Jahren gehört Philipp Gropper zum festen Kern der aktuellen Berliner Jazzszene. Größere Bekanntheit erlangte der Saxofonist zunächst mit "Hyperactive Kid", einem Trio mit dem Gitarristen Ronny Graupe und Christian Lillinger am Schlagzeug.

Von Thomas Loewner

Philipp Gropper (Saxofon, li.) und Ronny Graupe (Gitarre) der Band Hyperactive kid (Berlin). (imago / reportandum)
Philipp Gropper (Saxofon, li.) und Ronny Graupe (Gitarre) der Band Hyperactive kid (Berlin). (imago / reportandum)

Die Musik der drei steht exemplarisch für die Arbeitsweise Groppers. Sie führt von der ungewohnt basslosen Besetzung bis hin zum Konzept, die Übergänge zwischen Improvisation und Komposition nahtlos zu gestalten. Jederzeit hört man der Band den Willen an, Neues auszuprobieren, einen eigenen Sound zu finden. Gleichzeitig verweist Gropper aber auch stets auf zahlreiche Jazz-Vorbilder: von Ben Webster, John Coltrane oder Sonny Rollins bis hin zu Peter Brötzmann, Evan Parker oder Frank Gratkowski.

Für Gropper sind sie wie das Vokabular einer Sprache: je größer der Wortschatz, desto differenzierter die Ausdrucksmöglichkeiten. Aufgabe des Künstlers ist es, diese Einflüsse kreativ zu verwerten, sagt Philipp Gropper. Es gelingt ihm auf stets überzeugende Weise, mit "Hyperactive Kid" genauso wie mit seinen eigenen Projekten "Philm" und "Tau".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk