Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
StartseiteMilestonesDie stille Revolution21.05.2021

JazzklassikerDie stille Revolution

1961 erschienen die Alben "Fusion" und "Thesis" des Jimmy Giuffre Trios: Der feinsinnige, experimentierfreudige Kammerjazz blieb bei Erscheinen nahezu unbeachtet, entfaltete aber später vor allem in Europa enormen Einfluss. Eine Wiederbegegnung mit überraschend frischer Musik.

Am Mikrofon: Niklas Wandt

Auf dem s/w Bild ist ein Mann im Anzug und mit Hemd und Krawatte zu sehen, der eine Klarinette in den Händen hält. (imago / Maynard Frank Wolfe)
Jimmy Guiffres bekannteste Komposition ist "Four Brothers" der Woody Herman Band. (imago / Maynard Frank Wolfe)
Mehr zum Thema

Duo Sooner Elektro-akustischer Indie-Jazz

Musiktipps von Nik Bärtsch "Was hörst Du?"

Das Ensemble Modern "Musikhistorische Flashbacks"

Jimmy Giuffre hatte bereits eine beachtliche Karriere als Holzbläser, Komponist und Arrangeur des Big Band- und Westcoast-Jazz hinter sich, als er sich mit 40 noch einmal auf ganz neues musikalisches Terrain begab. 1961 stieß er mit Paul Bley am Piano und Steve Swallow am Kontrabass in ungewohnte, experimentelle Gefilde vor. Eigenwillig komponierte Miniaturen, unter anderem die ersten Stücke der jungen Carla Bley, sind hier das Sprungbrett für Improvisationen, die sich mitunter komplett von Metrum und Harmonik lösen. Im Gegensatz zum wenig später aufkommenden Free Jazz ist der Fokus hier aber nach innen gerichtet - statt eruptivem Powerplay hört man eine versponnene, behutsam tastende Kammermusik mit düster-warmem Bluesfeeling. Diese Ästhetik wurde prägend für den europäischen Jazz der 70er-Jahre. Am 26. April wäre Jimmy Giuffre 100 Jahre alt geworden. Doch auch 2021 klingt die Musik seines Trios noch frisch und aktuell.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk