Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteMilestonesSonny Rollins - Zwischen Himmel und Erde18.09.2020

JazzklassikerSonny Rollins - Zwischen Himmel und Erde

Die Geschichte hinter dem Titel der Sonny Rollins-Platte „The Bridge“ handelt von Rückzug, Exil und triumphaler Rückkehr eines bedeutenden Musikers in die Szene. Heute ist Rollins der letzte große Überlebende der Bebop-Generation - am 7. September wurde er 90 Jahre alt.

Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt

Ein bärtiger Mann mit Sonnenbrille ist im Profil zu sehen, wie er ein Tenorsaxofon bläst.  (Imago / Philippe Gras / Le Pictorium)
Vor drei Jahren, mit 87, kündigte er seinen endgültigen Rückzug von den Konzertbühnen an: Sonny Rollins (Imago / Philippe Gras / Le Pictorium)
Mehr zum Thema

Sonny Rollins wird 90 "Ich musste stets mit mir selbst zufrieden sein"

Saxofonist Otis Sandsjö Ideen im Überfluss

Hanna Paulsberg Concept & Magnus Broo Jazzbotschaften aus Norwegen

1959 ist Sonny Rollins ein berühmter Jazzmusiker auf der Höhe seiner Schaffenskraft. Doch er ist unzufrieden mit seinem eigenen Spiel. Er entschließt sich zu einer zeitweiligen Konzert- und Studioabstinenz, um konsequent an seiner Technik zu feilen und sich künstlerisch weiter zu entwickeln. Tag und Nacht stellt er sich auf die New Yorker Williamsburg Bridge, um dort zu üben, über sich den Himmel und im Gesicht den Wind. Aus der vorübergehenden Auszeit werden schließlich zweieinhalb Jahre.  Direkt nach seiner Rückkehr in die Jazz-Clubs geht Rollins mit dem Gitarristen Jim Hall, dem Bassisten Bob Cranshaw und dem Schlagzeuger Ben Riley ins Studio und nimmt eines seiner schönsten und berühmtesten Alben auf. Sinniger Titel: „The Bridge“. Die Sendung stellt die legendäre Musik vor und lässt Rollins selbst zu seiner Zeit auf der Brücke zu Wort kommen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk