Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitJean Louis Pons09.07.2001

Jean Louis Pons

Zu den erfolgreichsten Kometenjägern aller Zeiten zählt Jean Louis Pons. 1761 wurde er als Sohn einer armen Familie in den französischen Alpen geboren. Er erhielt eine mäßige Schulbildung. Als 28jähriger bekam er eine Anstellung als Hausmeister im Observatorium von Marseille. Schnell lernte er, die Teleskope selbst zu bedienen und machte schon bald seine ersten Entdeckungen. Seinen ersten Kometen fand er in der Nacht des 11. Juli 1801 - also in dieser Woche vor 200 Jahren. Heute tragen 26 Kometen seinen Namen. Pons wurde schließlich Direktor von zwei italienischen Observatorien - in Marlia und in Florenz.

David Chapman

  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Pons vermutete, dass er einen bestimmten Kometen mehrmals entdeckt hatte. Er besprach diese Vermutung mit seinem Freund Johann Encke, damals Astronom an der Sternwarte Seeberg bei Gotha. Dieser berechnete die Umlaufbahn des Kometen und fand heraus, dass er alle 3 1/3 Jahre ins innere Sonnensystem zurückkehrt. Encke sagte den nächsten Besuch des Kometen für 1822 erfolgreich voraus. Deshalb benannte man den fernen Besucher nach ihm. Seitdem hat man den Enckeschen Kometen mit einer Ausnahme jedes Mal bei seiner Reise um die Sonne gesehen.

Die Akademie der Wissenschaften in Paris und die britische Astronomische Gesellschaft zeichneten Pons mehrfach für seine Verdienste um die Astronomie aus. Auch benannte man einen Mondkrater nach ihm.

Eine langsame Erblindung beendete die erfolgreichen Kometenentdeckungen des Jean Louis Pons. 1831 gab er seine Beobachtungen auf und starb kurz darauf.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk