Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
Startseite@mediasresMittendrin statt nur dabei: Journalisten als Pressesprecher23.04.2018

Journalismus und PRMittendrin statt nur dabei: Journalisten als Pressesprecher

Seit einem Monat hat die Bundesrepublik eine neue Regierung. Das Personalkarussell hat sich gedreht - doch nicht nur auf Regierungsebene. Viele der neuen Pressesprecher, auch im Lobbybereich, kommen aus dem Journalismus: von öffentlich-rechtlichen Sendern und von Verlagen. Seitenwechsel sind allerdings nichts Neues.

Von Daniel Bouhs

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht am 29.08.2017 in der Bundespressekonferenz in Berlin zu aktuellen Themen der Innen- und Außenpolitik neben Regierungssprecher Steffen Seibert. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)
Eingespieltes Team: Merkel und der ehemalige ZDF-Journalist Steffen Seibert (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)
Mehr zum Thema

Wenn Journalisten Politiker werden Von der Redaktion in den Bundestag

Regierungskommunikation 2.0 Ein schmaler Grat

Reihe Journalistenlegenden: Friedrich Nowottny "Ein solides Angebot hat mir Helmut Kohl damals gemacht"

Die prominentesten Seitenwechsler - Journalisten also, die plötzlich auf Seiten des politischen Apparats zu Sprechern werden - arbeiten in Berlin. Es sind die Regierungssprecher. Chef seit bald acht Jahren ist Steffen Seibert. Schon vor seinem Wechsel hat er politische Veränderungen erklärt – damals allerdings im ZDF.

"Ich erkläre hiermit meinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten."

"Schloss Bellevue kurz nach 14 Uhr. Ein sehr bewegter Horst Köhler zieht eine einsame Konsequenz und steigt aus. Zurück lässt er viele Fragen und eine konsternierte Bundesregierung."

Eine "konsternierte Bundesregierung" - es ist die Formulierungen des Journalisten Seibert. Der Sprecher Seibert muss "seine" Regierung seitdem möglichst gut verkaufen. Immerhin auf die Frage, was ihn denn zu diesem Seitenwechsel getrieben habe, outete er sich quasi als Fan von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

"Weil ich eine große Sympathie, vielleicht auch Bewunderung für die Arbeit der Bundeskanzlerin habe."

Nicht nur gelegentlich dabei, sondern mittendrin

Die Aura der Mächtigen - nicht nur als Journalist gelegentlich dabei sein, sondern als Sprecher immer mittendrin: Das ist zweifellos eine Motivation für Seitenwechsel in die politische Sphäre. Martina Fietz, bislang Parlamentsreporterin von "Focus Online" hat gerade "rübergemacht". Sie ist nun Seiberts Stellvertreterin - neben Ulrike Demmer, die bereits vor zwei Jahren von der Zeitungsgruppe Madsack kam.

In einigen Bundesministerien kamen mit neuen Ministern auch neue Kommunikatoren. Im Bundesgesundheitsministerium und ebenso im Bundesverkehrsministerium sprechen nun bisherige "Bild"-Journalisten.

Auch auf Landesebene immer wieder solche "Seitenwechsel".

Auszug aus der Tagesschau: "Also auf alle Fälle ist es jetzt zum ersten Mal ein Symbol der Geschlossenheit und der Beleg dafür, dass sich bei der CSU dann doch anscheinend immer doch die kollektive Vernunft durchsetzt, wenn es darauf ankommt..."

Im März noch landespolitischer Berichterstatter der ARD in München, seit April Sprecher des Bayerischen Staatsministeriums für Finanzen.

Aus dem ARD-Hauptstadtstudio wechselte wiederum schon vor einem Jahr eine Korrespondentin als Sprecherin in die Bundesagentur für Arbeit, die zuvor über Sozialpolitik berichtet hat - etwa den Wunsch der Gewerkschaften nach einem stabilen Rentenniveau.

Auszug aus der Tagesschau: "Bei einem Spitzentreffen im Bundesarbeitsministerium hat der DGB diese Forderung noch einmal bekräftigt. Die Arbeitsministerin legt sich heute auf keine Zahl fest, unterstützt aber das Prinzip…"

Ein früherer Kollege von ihr spricht nun wiederum neuerdings für den Deutschen Bauernverband  - und hat so im Berliner Regierungswechsel die Rolle getauscht.

Geregelte Beschäftigung statt freie Arbeit

@mediasres hat versucht, mit "Seitenwechslern" ins Gespräch zu kommen, frischen wie teils auch etablierten. Niemand möchte beispielsweise über seine Motivation reden - zumindest derzeit. Hinter den Kulissen ist allerdings zu hören - mal von Betroffenen selbst, mal aus ihrem Umfeld: Nicht immer ist es nur der Reiz, mal direkt im politischen Apparat zu arbeiten statt nur über ihn zu berichten: Mal hat eine Reporterin oder ein Reporter in einer Stadt privat Wurzeln geschlagen, während Anstalt oder Verlag sie oder ihn andernorts einsetzen möchte. Dann wieder treibt die Suche nach geregelterer Beschäftigung, anders als sie teils Zeitungen und Sendern Autoren bieten, die oft auf Zeitverträge oder ganz auf freie Mitarbeit setzen.

Rückkehroptionen

Und dann ist da noch die heikle Frage der Rückkehr-Option. Die ARD bietet sie "Seitenwechslern" teils an - so für die Sprecherin von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, die ebenfalls zuvor politische Reporterin war. Sogar bei Verlagen ist eine Rückkehroption nicht gänzlich ausgeschlossen. Seiberts Stellvertreterin Ulrike Demmer hat selbst bestätigt, mit der Madsack-Gruppe eine vereinbart zu haben.

Zu konkreten Fällen äußern sich Verlage und Sender aber selten. So teilt ein Sprecher der "Bild"-Zeitung lediglich mit:

"Bei Axel Springer gibt es grundsätzlich kein Rückkehrrecht."

Und bei "Focus Online" heißt es auf die Frage, ob die neue stellvertretende Regierungssprecherin zurückkommen könnte:

"Wir sind offen für ehemalige Mitarbeiter, die ihren Erfahrungsschatz extern erweitert haben und danach die Rückkehr zu unserem Unternehmen beabsichtigen."

Bei Regierungssprecher Seibert ist der Fall wiederum klar. Er kann zum ZDF zurück. Allerdings betont das ZDF auch, als Journalist dürfe der heutige Regierungssprecher dann nicht mehr arbeiten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk