Dienstag, 27.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
Startseite@mediasres"Sie können ja nicht einfach weggehen, es ist ihr Land"04.04.2017

Journalisten in Mexiko"Sie können ja nicht einfach weggehen, es ist ihr Land"

Nach dem Mord an einer ihrer Journalistinnen hat eine Zeitung in Mexiko ihr Erscheinen eingestellt. Das Land gilt als das drittgefährlichstes weltweit für Journalisten - dennoch machten sie weiter, sagte Christoph Dreyer von Reporter ohne Grenzen im Deutschlandfunk.

Eine Mahnwache für die ermordete Reporterin Miroslava Breach. (Imago / Zuma Press)
Am 23. März wurde die Reporterin Miroslava Breach getötet - laut Reporter ohne Grenzen ist Mexiko das drittgefährlichste Land für Journalisten. (Imago / Zuma Press)
Mehr zum Thema

Kritischer Journalismus in Mexiko "Sie machen Hackfleisch aus dir"

Journalisten in Mexiko Schutzprogramm ist wirkungslos

Mexiko Die gekaufte Republik

Viele der Journalisten, die angegriffen würden, berichteten über Organisierte Kriminalität. Und besonders gefährlich sei es, so Dreyer, wenn über das Zusammenspiel mit Politik oder lokalen Behörden wie Polizei und Justiz berichtet werde. Die Verwicklung hier sei zum Teil "sehr stark".

Auch die am 23. März ermordete Reporterin Miroslava Breach hatte zu Drogenkriminalität, dem organisierten Verbrechen und Korruption recherchiert und geschrieben, unter anderem für die Zeitung "Norte" aus Ciudad Juárez, die am Sonntag (02.04.2017) zum letzten Mal erschienen ist. Tödliche Attacken und die Straflosigkeit bei Verbrechen gegen Journalisten seien offensichtlich geworden, schrieb "Norte"-Geschäftsführer Oscar Cantú auf der Titelseite der letzten Ausgabe. Er wolle nicht, dass "ein weiterer Journalist dafür bezahle".

Bereits drei ermordete Journalisten 2017

Journalisten wollten "im Grunde denjenigen eine Stimme verschaffen, die sonst nicht gehört werden", sagte Christoph Dreyer von Reporter ohne Grenzen. "Sie können ja nicht einfach weggehen, es ist ihr Land." Gerade das Korruptionsproblem zeige, dass Mexiko "nicht immer im Interesse von Minderheiten regiert wird".

Allein im März wurden in Mexiko drei Journalisten ermordet, ein vierter wurde bei einem Anschlag schwer verletzt. Nach Syrien und Afghanistan ist Mexiko der Organisation Reporter ohne Grenzen zufolge weltweit das drittgefährlichste Land für Journalisten. 2016 wurden elf Journalisten in Mexiko ermordet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk