Samstag, 28.11.2020
 
StartseiteInterviewKleinkinder erfrieren, Krankenhäuser sind geschlossen01.03.2020

Journalistin über IdlibKleinkinder erfrieren, Krankenhäuser sind geschlossen

Die militärische Eskalation in der syrischen Provinz Idlib hat die Situation der Geflüchteten an der türkisch-syrischen Grenze verschärft. Inzwischen habe die WHO mobile Krankenhäuser geschaffen, um den Geflüchteten besser folgen zu können, sagte die Journalistin Kristin Helberg im Dlf.

Kristin Helberg im Gespräch mit Britta Fecke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Syrians who fled pro-regime forces attacks in the Idlib and Aleppo provinces are pictured at a makeshift camp for displaced people on February 18, 2020 north of the city of Idlib, near the Turkish border. - A wave of displacement that has seen around 700,000 people flee a regime offensive in Syria's Idlib region is the biggest of the nine-year-old conflict, the United Nations said. (Photo by Bakr ALKASEM / AFP) (AFP / Bakr ALKASEM)
Entlang der türkisch-syrischen Grenze seien derzeit 1,5 Millionen Menschen gestrandet, sagte die Journalistin Kristin Helberg im Dlf (AFP / Bakr ALKASEM)
Mehr zum Thema

Migrationsforscher zur Lage an griechisch-türkischer Grenze Das Stillhalten der EU "kann man noch korrigieren"

FDP-Außenpolitiker "Türkei hat sich in Syrien komplett verzockt"

Roderich Kiesewetter (CDU) zu Flüchtlingen in Nord-Syrien "Wir dürfen die Türkei jetzt nicht im Stich lassen"

Nach Angriffen in Idlib Flüchtlinge hoffen auf EU-Grenzöffnung

Entlang der türkisch-syrischen Grenze seien derzeit 1,5 Millionen Menschen gestrandet, sagte die Politikwissenschaftlerin und Journalistin Kristin Helberg im Dlf. Helberg hat lange dort gelebt und von dort berichtet. Dort seien Zeltstädte entstanden von der Größe einer Kleinstadt, die heillos überfüllt seien. 170.000 Menschen würden ohne ein Dach über dem Kopf leben. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, würden auch immer wieder Kleinkinder erfrieren.

"In der Provinzhauptstadt Idlib gibt es immer noch Aktivisten, die weitermachen, die Frauenzentren am Laufen halten, die sagen, wir haben hier ein Frühwarnsystem, wo die Bomben einschlagen könnten und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzt jetzt auf mobile Kliniken -  77 medizinische Einrichtungen wurden seit Beginn des Jahres geschlossen – und jetzt hat man mobile Krankenhäuser geschaffen, weil die den Geflüchteten besser folgen können und nicht so leicht getroffen werden. In Idlib sind auch die Krankenhäuser inzwischen auf der Flucht."

Assad will die Bewohner vertreiben

Dass syrische und russische Truppen seit knapp einem Jahr zivile Infrastrukturen wie Schulen oder Krankenhäuser in der syrischen Provinz Idlib zerstören sei keine neue Strategie, so Helberg. "Das gibt es nicht erst seit einem Jahr in Idlib, sondern das ist eine bewährte Strategie, die wir schon in Ostaleppo gesehen haben, damals auch in den Vororten von Damaskus. Die Idee dahinter ist, dass die Bewohner fliehen müssen. Das Ziel des Assad-Regimes ist, die Bewohner in diesen Gebieten zu vertreiben. Das Assad-Regime möchte die Gebiete zurückerobern aber ohne die Menschen darin, weil es in erster Linie seine Gegner sind, die sich gegen Assad mal erhoben haben." Es sei also nicht ein Kampf gegen Terroristen, die es dort gebe.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk