Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
StartseiteTag für Tag"Eine entchristlichte Gesellschaft verliert ihre Seele"02.09.2019

Jüdischer Publizist "Eine entchristlichte Gesellschaft verliert ihre Seele"

Der jüdische Publizist Günther Bernd Ginzel hat Christen und Juden aufgerufen, "gemeinsam gegen antiliberale Strömungen des Nationalismus aufzutreten". Die Werte des Christentums seien "urjüdisch", sagte Ginzel im Dlf. Ginzel forderte eine "Rückbesinnung".

Günther Bernd Ginzel im Gespräch mit Andreas Main

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein "neues" Kreuz steht am 06.09.2016 auf dem Gipfel des Schafreiters bei Vorderriss in der Nähe von Lenggries (Bayern) hinter den Überresten des zerstörten alten Gipfelkreuzes. Das alte Gipfelkreuz wurde in der Nacht zum 04.09.2016 von einem Täter mit einer Axt zerstört. (picture alliance / dpa / Matthias Balk)
Ginzel: "Ein Gipfelkreuz gehört beim Wandern für mich dazu" (picture alliance / dpa / Matthias Balk)
Mehr zum Thema

Vielstimmigkeit im Judentum "Der Zweifel ist konstitutiv fürs Judentum"

Interreligiöse Verständigung "Christlich-jüdischer Dialog etwas behäbig geworden"

Christen und Juden Bruchstücke zu einer Theologie nach Auschwitz

Christen und Juden Warum hat Gott zugeschaut in Auschwitz?

Jüdische Feste Zeit der Prüfung, Zeit der Hoffnung

Trump, Le Pen und Co "Angst vor dem Islam ist auch in jüdischen Gemeinden vorhanden"

Religion und zeitgenössische Kultur "Spiritualität durchaus präsent"

Religion und Poesie Wissen explodiert, Orientierung geht verloren

Juden und Christen hätten gemeinsame Werte. Zugleich gebe es im Judentum wie in allen Religionen die "Gefahr, dass nationale, nationalistische, rechtsextreme Positionen religiös begründet werden". Dagegen sollten Synagogen und Kirchen ihre "eigentlichen Werte" nach außen verteidigen. "Wenn sie in der Erziehung nicht mehr vorkommen, fehlt etwas in der Gesellschaft - zum Beispiel Empathie."

"Ein Erbe, das dieses Europa prägt"

Den Akzeptanz-Verlust der Kirchen bezeichnete er als "absolute Katastrophe". Eine Kirche, eine Kapelle oder ein Kreuz auf einem Berg "gehört für mich dazu", so Ginzel. "Auch wenn es für mich als Jude vor allem ein kulturelles Erbe ist - es ist ein Erbe, das dieses Europa prägt."

Der Publizist Günther Bernd Ginzel (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)Der Publizist Günther Bernd Ginzel (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)

Ginzel rechnet damit, dass auch die jüdischen Gemeinden in Deutschland aus demographischen Gründen schrumpfen werden. Für den jüdischen Publizisten kein Grund zur Sorge: Nicht die Mitgliederzahl sei entscheidend, sondern das Engagement. "Eine kleine Gemeinde mit einem engagierten Zirkel schafft unendlich viel, was eine Gemeinde mit ein paar hundert Leuten nicht zustande bringt", so Ginzel.

Religion bietet Gemeinschaft

Ob sich im Judentum in Deutschland derzeit eher eine Säkularisierung oder eine Resakralisierung vollziehe, darüber würden die meisten Jüdinnen und Juden überhaupt nicht nachdenken, vermutet der Publizist, der sich in einer liberalen jüdischen Gemeinde in Köln engagiert. So würden auch Juden, die nicht an Gott glauben, wegen der Gemeinschaft Synagogen besuchen. Zudem sei die Situation in einer Minderheit anders als in der Mehrheitsgesellschaft. Die Selbstvergewisserung spiele eine wichtige Rolle, sagte Ginzel: "Man geht auch in die Synagoge, um zu begreifen, man ist nicht vereinzelt."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk