Montag, 16.12.2019
 
Seit 02:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteMusikszene50 Jahre Bundesjugendorchester27.08.2019

Junge Bestenauswahl50 Jahre Bundesjugendorchester

Es klingt so gut wie manches Profi-Orchester und Dirigenten von Herbert von Karajan bis Sir Simon Rattle haben die Arbeit mit ihm als eine Art Jungbrunnen beschrieben. Das BJO ‒ eine Hochbegabtenförderung, die sich ein halbes Jahrhundert bewährt hat.

Von Michael Struck-Schloen

Das Bundesjugendorchester (Bundesjugendorchester/ Selina Pfruener)
Wurde im politisch bewegten Jahr 1969 gegründet: Das Bundesjugendorchester (Bundesjugendorchester/ Selina Pfruener)
Mehr zum Thema

William Waltons Konzert für Viola und Orchester Wo Geiger von der Bratsche träumen

Mertens (DOV) "Ich sehe eine neue Dirigentengeneration heranwachsen"

Internationaler Königin-Elisabeth-Wettbewerb Brüssel Ein Himmel voller Geigen

Internationaler Streichquartett-Wettbewerb Bordeaux 2019 Wettbewerb ohne Verlierer

Als das Bundesjugendorchester (BJO) im politisch bewegten Jahr 1969 gegründet wurde, war der autoritär geführte "Apparat Orchester" höchst verdächtig. Dennoch ist bis heute das deutsche Musikleben ohne die Orchester der Städte, Länder und Radioanstalten kaum denkbar ‒ also sollte man sich frühzeitig mit seinem künftigen Arbeitsplatz vertraut machen.

Ingo Metzmacher auf Geburtstagstournee mit dem BJO

Im BJO wirkten von Anfang an die besten Musikerinnen und Musiker Deutschlands zwischen 14 und 19 Jahren mit, viele von ihnen findet man heute in Spitzenorchestern wieder. Am Pult stehen renommierte Dirigentinnen und Dirigenten wie Kirill Petrenko, Alondra de la Parra, Simon Rattle oder Ingo Metzmacher, der mit den Jugendlichen in diesem Frühling auf Geburtstagstournee nach Köln, Leipzig und Berlin gegangen ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk