Montag, 20.09.2021
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteSternzeitDer Sternenhimmel im September31.08.2021

Jupiter, Saturn und die Rückkehr des OrionDer Sternenhimmel im September

Im kommenden Monat stellt das Firmament auf Herbst um. Am 22. September überquert die Sonne den Himmelsäquator nach Süden: Dann ist Tagundnachtgleiche und das Winterhalbjahr fängt an. Die Nächte werden länger als die Tage.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Südhimmel am 1. September gegen 23 Uhr, am 15. gegen 22 Uhr (Mondstellung gilt für diesen Tag) und am Monatsende gegen 21 Uhr (Stellarium)
Der Südhimmel am 1. September gegen 23 Uhr, am 15. gegen 22 Uhr (Mondstellung gilt für diesen Tag) und am Monatsende gegen 21 Uhr (Stellarium)

Steht die Sonne in der Mitte Deutschlands morgen noch 13,5 Stunden über dem Horizont, so scheint sie Ende des Monats fast zwei Stunden weniger. Dann sind die Nächte wieder länger als die Tage. Nach Einbruch der Dunkelheit zeigt sich kurz die Venus als Abendstern tief im Südwesten. Sehr auffällig ist sie allerdings noch nicht.           

Dafür dominieren die Riesenplaneten Jupiter und Saturn die Dunkelheit. Beide stehen abends im Südosten und ziehen im Laufe der Nacht tief über den Himmel. Besonders reizvoll sind die Besuche des Mondes. Am Abend des 16. September steht er nahe Saturn, in der Nacht zum 18. dann bei Jupiter. Das Treffen der drei hellen Gestirne ist wohl der schönste Himmelsanblick des Monats.

20191004b: Der Riesenplanet Jupiter, aufgenommen vom Hubble-Weltraumteleskop am 27. Juni 2019 (NASA/ESA) (NASA/ESA)Jupiter, der ganz große Bruder der Erde, bleibt der dominierende Planet im September (NASA/ESA)

Am Sternenhimmel dominiert noch der Sommer mit seiner Pracht. Das Dreieck aus Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler thront abends hoch im Süden und wandert allmählich nach Westen. Dann übernimmt das markante Pegasus-Viereck. Das Himmels-W der Cassiopeia funkelt nach Mitternacht im Zenit, während der Große Wagen über den Nordhorizont rollt – ebenfalls klassische Zeichen für den Wechsel zur kalten Jahreshälfte.

Wenn gegen Morgen das Sommerdreieck im Westen verschwindet, funkeln im Südosten bereits Orion, Sirius im Großen Hund und Co. – und machen deutlich, dass der Winter nicht mehr fern ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk