Freitag, 20.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteCorso"Die AfD begibt sich immer in eine Opferrolle"16.08.2019

Kabarett gegen rechts"Die AfD begibt sich immer in eine Opferrolle"

Vor der Landtagswahl in Sachsen erzielt die AfD in Umfragen hohe Zustimmungswerte. Am Spielort der Dresdener Herkuleskeule findet deshalb ein regelrechter Kabarettgipfel statt. Im Dlf wünschte sich Mitorganisator Philipp Schaller, dass dabei auch heftig debattiert wird.

Kabarettist Philipp Schaller im Corsogespräch mit Fabian Elsäßer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Flyer der Herkuleskeule zum Pro-Demokratie-Kabarettgipfel in Dresden mit der Aufschrift: "Blau machen ist keine Alternative" (Die Herkuleskeule/Lars Decker)
Kabarettist Philipp Schaller macht mit seinen Kolleginnen drei Kreuze (Die Herkuleskeule/Lars Decker)
Mehr zum Thema

Gender-Debatte "Es geht darum, Privilegien anders zu denken"

Franziska Schreiber zum digitalen Infokrieg "Rechte sind im Web präsenter"

Stadtfestival „Kosmos Chemnitz“ „Leistungsschau einer modernen Stadt, wie wir sie haben wollen“

Den Organisatoren gehe es darum, ein Zeichen gegen rechte Tendenzen zu setzen, erklärte der designierte künstlerische Leiter der Herkuleskeule, Philipp Schaller, in "Corso" im Deutschlandfunk. "Man muss einfach auch wissen, wen man da wählt." Die AfD sei durchsetzt von Rechtsradikalen und Faschisten, auch wenn sicherlich nicht alle Mitglieder Neonazis seien. Im schlechtesten Fall könne "Blau machen ist keine Alternative" natürlich eine Veranstaltung werden, bei der Publikum und Künstler einer Meinung seien, so Schaller. 

Gemeinsam gegen rechte Tendenzen

Der Kabarettist Philipp Schaller (Vivian Breithardt)Der Kabarettist Philipp Schaller (Vivian Breithardt)Er selbst habe bei seinen Auftritten aber andere Erfahrungen gemacht, vor allem in Dresden: "Da passiert es mir regelmäßig, dass Leute in meinem Programm, gerade wenn es um Flüchtlinge geht, reinrufen und fragen: 'Herr Schaller, warum sollen wir die retten aus dem Mittelmeer?' Das ist schon sehr durchmischt." 

Dass Medien und Künstler durch ihre Kritik an der AfD auch zur Popularität der Partei beigetragen haben könnten, schließt Schaller nicht aus: "Die AfD begibt sich immer in eine Opferrolle". Aber Schweigen sei keine Alternative. Es zeige sich deutlich: "Die Umgangsformen in der Demokratie sind in Gefahr." 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das Programm "Blau machen ist keine Alternative - Kabarettisten machen drei Kreuze" wird nur zwei Mal aufgeführt - am Sonntag, 18. August, am Spielort der Dresdener Kleinkunstbühne "Herkuleskeule" und einen Tag später im Chemnitzer Kabarett.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk