Dienstag, 19.02.2019
 
Seit 22:05 Uhr Musikszene
StartseiteAtelier neuer Musikequal ways of difference07.03.2015

Kammermusik von Charlotte Seither mit dem elole-Trioequal ways of difference

"Komponieren heißt zuallererst: zerstören", sagt die 1965 in Landau in der Pfalz geborene Komponistin Charlotte Seither provokant zu ihrer Arbeitsweise. Doch ein Blick hinter diese Formulierung gibt ein ihr wichtiges Grundprinzip frei: die Dissoziation.

Von Ingo Dorfmüller

Charlotte Seither am 08.05.2014 in Berlin bei der Verleihung des Deutschen Musikautorenpreises in der Kategorie "Komposition zeitgenössische Chormusik" (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Vielseitige Komponistin: Charlotte Seither (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Gemeint ist nicht die heroische Geste der Zertrümmerung, sondern ein geduldiges Forschen im Inneren der Klänge und ihre planvolle Zerlegung bis aufs Klang-Atom. Mit diesem von Zwecken und traditionellen Sinndeutungen freigewordenen Material beginnt dann die eigentliche Kompositionsarbeit, die musikalische Formen und Gattungen neu konstituiert. Der Titel ihres zweiten Klaviertrios beschreibt exemplarisch die ungewohnten Konstellationen, die sich dabei ergeben können: 'equal ways of difference'. Charlotte Seither hat es dem elole-Klaviertrio gewidmet. Die gemeinsame neue CD, die im Oktober 2013 im Deutschlandfunk Kammermusiksaal aufgenommen wurde, präsentiert neben den beiden Klaviertrios Solo- und Duostücke, die in diesem Zusammenhang auch als 'Dissoziationen' der Trioform verstanden werden könnten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk