Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
StartseiteSpielweisenNatürlich, frisch und leichtfüßig04.09.2019

Kammermusik von DvorakNatürlich, frisch und leichtfüßig

Der tschechische Komponist Antonin Dvořák ist nicht so sehr für seine Kammermusik bekannt, sondern eher für Sinfonien oder die Oper Rusalka. Das Busch Trio zeigt mit einer neuen CD-Box, dass sich Dvořák in kleiner Besetzung auch lohnt.

Von Sophie Emilie Beha

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Busch Trio (Blake Ezra)
Gab 2016 sein CD-Debüt mit Dvořák: Das Busch Trio aus Mathieu van Bellen (Violine), Ori Epstein (Cello), Omri Epstein (Klavier) (Blake Ezra)
Mehr zum Thema

Klavierquartette von Antonín Dvořák Eleganz und Leidenschaft

3. Raderbergkonzert 2016/17 Kammermusik mit dem Busch-Trio

Musik: Bagatelles Opus 47: IV. Canon (Andante con moto)

Hier offenbart sich Dvořáks Einfallsreichtum: Er experimentiert mit melodischer Vielfalt, einem durchdachten Einsatz der Instrumente und geschicktem Aufbau, wie in einem Labor. Das Busch Trio, verstärkt durch Bratschist Miguel da Silva und Violinistin Maria Milstein, folgt dem manchmal etwas abrupten Hin und Her ohne zu zögern und formt jede Klangfarbe mit Hingabe. Die fünf Musiker kennen sich von der Königin-Elisabeth-Musikkapelle in Belgien.

Musik: Trio in F-Moll Opus 65: III. Poco adagio

Die Trios, Quartette und Quintette durchzieht oft eine tragische Grundstimmung, wie ein roter Faden. Dvořák komponiert elegisch, melancholisch, romantisch und mit einer nationalen, folkloristischen Tonsprache, die das Busch Trio wohldosiert hervorhebt. Im Dumky-Trio Opus 90 schaben die Musiker in einem spritzigen Vivace, den spröden, volkstümlichen Charakter regelrecht aus ihren Instrumenten heraus.

Musik: Trio in E-Moll, Opus 90: VI. Lento maestoso - Vivace - Lento - Vivace

Das Dumky-Trio zählt zu Dvořáks berühmtesten Kammermusikwerken. Dvořák greift darin viele folkloristische Themen aus anderen Kompositionen auf.
Im Gegensatz zu seinen ersten drei Klaviertrios weichen die Dumken mit sechs Episoden von der traditionellen viersätzigen Form ab. Dvořák verzichtet außerdem auf eine verbindende Haupttonart und verblüfft mit Vielseitigkeit und ständigem Wechsel. Was wie ein elegischer Dialog zwischen Violoncello und Geige beginnt, spinnt sich schnell weiter zu einem aufmüpfigen Thema mit Tanzcharakter.

Musik: Trio in E-Moll, Opus 90: I. Lento maestoso - Allegro quasi doppio movimento - Lento maestoso - Allegro

Antonin Dvořák hat sechs Klaviertrios komponiert, überlebt haben allerdings nur vier. Das Busch Trio hat sie auf der ersten und letzten CD eingespielt, sodass sie die Klavierquartette, -quintette und Bagatellen umrahmen. Dabei beginnt es mit den späteren zwei Trios. Sie wirken dichter, komprimierter, während in den Anfangswerken die Themenführung etwas undurchsichtig erscheinen kann. Das Trio in f-Moll Opus 65, aus dem Jahr 1883, deutet wie ein Wegweiser in eine neue Richtung von Dvořáks Stil. Er orientiert sich an seinem großen Vorbild Johannes Brahms, der Dvořák zum entscheidenden Durchbruch verhalf. Im ersten Satz des f-Moll-Trios verwendet er statt getragenen Melodien ruhelose Seitenthemen.

Musik: Trio in F-Moll Opus 65: I. Allegro ma non troppo

Als Dvořák 1875 sein erstes Klavierquartett komponiert, war er noch kein angesehener Komponist. Er bekam sogar vom österreichischen Staat ein Stipendium für arme Künstler. Das beflügelte offenbar seine Kreativität: Dvořák komponierte in diesem Jahr nicht nur sein erstes Klavierquartett, sondern auch die berühmte Serenade in E-Dur, mehrere Mährische Duette, die fünfte Sinfonie und seine Oper Wanda.
Der dritte Satz, das Finale ist wie so oft voller Wandel und Vielseitigkeit.

Musik: Quartett Nr. 1 in D-Dur: III. Finale. Allegretto scherzando

Die Musiker überzeugen mit einem ausbalancierten Gesamtklang, ohne dabei zu glatt zu klingen. Jede feine Nuance wird hörbar gemacht, jeder Seufzer mit Inbrunst musiziert, aber ohne Pathos. Diese Lust am Gestalten sorgt für eine aufgeweckte, frische Interpretation. Sie spannt mit Sicherheit, Farbenreichtum und Präzision ein Zelt auf, in dem sich Dvořáks Kammermusik auf wunderbar überraschende Weise erfahren lässt.

Musik: Klavierquintett Nr. 2 in A-Dur, Opus 81: III. Scherzo - Furiant

Antonin Dvorak - Complete Chamber Music with Piano
Klaviertrios, Klavierquartette, Klavierquintette, Bagatellen
Busch Trio, Maria Milstein, Miguel da Silva
Alpha Classics

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk