Dienstag, 27.10.2020
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteKonzertdokument der WocheZwischen Spaß und Romantik24.05.2020

KammermusikZwischen Spaß und Romantik

Zehn Musiker verlangt ein Dixtuor, fünf Streicher und fünf Bläser - eine Besetzung, die orchestrale Farbigkeit und kammermusikalische Beweglichkeit verspricht. Vor allem, wenn das Polyphonia Ensemble Werke von Jean Francaix und Théodore Dubois spielt.

Am Mikrofon: Mascha Drost

Polyphonia Ensemble Berlin posiert mit Intrumenten vor einer weißen Wand (DSO Berlin)
Musiker des Deutschen Symphonie-Orchester Berlin haben sich zum Polyphonia Ensemble zusammengeschlossen. (DSO Berlin)
Mehr zum Thema

Neue CD vom Heath Quartet Britische Sicht auf Bartók

Musikvermittlung Ferraris im Leipziger Gewandhaus

Klarinettenquintette von Brahms und Reger Späte Idyllen

Das Polyphonia Ensemble setzt sich aus Musikerinnen und Musikern des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin zusammen. Es widmet sich in seinen Programmen häufig selten gehörten Werken in ungewöhnlichen Besetzungen. Dazu zählt auch das Dezett, oder französisch: Dixtuor, für Streicher- und Bläserquintett.
Jean Francaix schrieb sein Dixtuor 1987 für das Linos Ensemble; "musique pour faire plaisir", Musik, die Freude macht, zu schreiben, war das musikalische Mantra des 1912 geborenen Komponisten, der vor allem in der kleinen Form größtes Vergnügen fand und auch bereitete.
Während Francaix' Dixtuor an einen pointierten Schlagabtausch voller Witz und Raffinesse erinnert, schwelgt sein Landsmann Théodore Dubois in spätromantischen Klängen. Dubois wirkte viele Jahre als Organist an der Pariser Kirche "La Madeleine" als Nachfolger von Camille Saint-Saëns und Vorgänger von Gabriel Fauré. Sein Dixtuor ist Kammermusik, die mit der klanglichen Dichte eines Orchesters liebäugelt, schwärmerisch und von dunklem Timbre.

Die Musiker des Hagen Quartetts auf dem Cover ihrer neuen Brahms-CD.

Im zweiten Teil der Sendung stellen wir Ihnen eine hochgelobte Einspielung des Hagen Quartetts mit dem Pianisten Kirill Gerstein vor – das Klavierquintett f-Moll, op. 34, von Johannes Brahms, eine Co-Produktion des Deutschlandfunk, kürzlich erschienen beim Label myrios classics.

Jean Françaix
"Dixtuor" für Bläserquintett und Streichquintett
Larghetto tranquillo – Allegro
Andante
Scherzando
Allegro moderato

Théodore Dubois
"Dixtuor" für Bläserquintett und Streichquintett
Larghetto – Allegro non troppo
Larghetto
Allegretto
Allegro

Polyphonia Ensemble Berlin
Frauke Ross, Flöte
Martin Kögel, Oboe
Bernhard Nusser, Klarinette
Ozan Çakar, Horn
Jörg Petersen, Fagott
Marija Mücke, Violine
Johannes Watzel, Violine
Henry Pieper, Viola
Thomas Rößeler, Violoncello
Ulrich Schneider, Kontrabass

Johannes Brahms
Quintett für Klavier und Streichquartett f-Moll, op. 34
Allegro non troppo
Andante
Scherzo
Finale

Hagen Quartett
Lukas Hagen, Violine
Rainer Schmidt, Violine
Veronika Hagen, Viola
Clemens Hagen, Violoncello

Kirill Gerstein, Klavier

Aufnahme 30.8. bis 2.9.2014 im Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk