Dienstag, 22.09.2020
 
Seit 20:10 Uhr Hörspiel
StartseiteInformationen am MorgenIrak startet Offensive auf Mossul17.10.2016

Kampf gegen den ISIrak startet Offensive auf Mossul

Mossul ist die letzte Großstadt, die der sogenannte Islamische Staat noch beherrscht. Der Irak hat eine Offensive zur Rückeroberung gestartet, Ministerpräsident Haider al-Abadi ist sich sicher: "Die Stunde des Sieges ist gekommen." Für den IS könnte es eine entscheidende Schlacht werden.

Von Anna Osius

Irakische Streitkräfte am 16. Oktober bei Vorbereitungen südlich von Mossul, zwei Fahrzeuge des Militärs fahren mit irakischen Flagge eine Straße entlang. (AFP / Ahmad al-Rubaye)
Irakische Streitkräfte am 16. Oktober bei Vorbereitungen südlich von Mossul. (AFP / Ahmad al-Rubaye)
Mehr zum Thema

Großoffensive gegen den IS Der Sturm auf Mossul steht bevor

Qoja "Es wird eine Welle von Flüchtlingen geben"

Großoffensive gegen den IS Die Ruhe vor dem Sturm auf Mossul

Front gegen den IS Ein guter Plan für die Rückeroberung von Mossul ist nötig

Publizist Martin Gerner Angriff auf Mossul "mit unwahrscheinlich hohen Risiken verbunden"

Mit ernstem Gesicht spricht der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi im Staatssender Irakija die lang erwarteten Worte: "Mein liebes Volk, Söhne von Mossul, die Stunde des Sieges ist gekommen. Die Operation zur Befreiung Mossuls hat begonnen. Gemeinsam werden wir den Islamischen Staat besiegen und unsere Stadt wieder aufbauen."

Umgeben von Generälen und Offizieren, im Hintergrund die irakische Flagge, wendet sich al-Abadi in seiner Fernsehansprache direkt an die Bewohner Mossuls. "Die Streitkräfte sind gekommen, Euch zu befreien. Sie haben nur ein Ziel: Den IS zu besiegen und Eure Würde und Euer Wohlergehen zu sichern. Mit Gottes Hilfe werden wir siegen."

Die letzte Großstadt in IS-Hand

Mossul ist die letzte Großstadt, die noch von der Terrormiliz Islamischer Staat beherrscht wird. Die Extremisten hatten die Stadt vor zwei Jahren eingenommen. Seit Monaten haben die irakischen Streitkräfte zusammen mit ihren Verbündeten die Rückeroberung von Mossul vorbereitet. Kurdische Peschmerga kamen von Norden bis auf zwölf Kilometer an die Stadt heran.

Von Süden rückten die irakischen Streitkräfte mit Unterstützung der Anti-IS-Koalition vor. US-amerikanische Kampfjets flogen Luftangriffe auf IS-Stellungen, Spezialeinheiten der USA unterstützen jetzt den Sturm auf Mossul. Fast 6.000 US-Soldaten sind derzeit im Irak stationiert. Auch lokale schiitische Milizen und sunitische Stämme beteiligen sich an der Aktion.

Hilfsorganisationen befürchten durch den Sturm auf Mossul eine neue Flüchtlingswelle. Im Nordirak befinden sich bereits 1,8 Millionen Kriegsflüchtlinge. Es wurden mehrere neue Flüchtlingslager errichtet, um die Vertriebenen aus Mossul in den kommenden Wochen aufzufangen.

Für den IS geht es um alles oder nichts

Der Kampf um Mossul gilt als möglicherweise entscheidende Offensive gegen den Islamischen Staat. Die Terrormiliz hat in den vergangenen Monaten herbe Rückschläge einstecken müssen und bereits ein Drittel ihres ursprünglichen Gebietes verloren. Erst gestern eroberten in Syrien Regierungsgegner mit Unterstützung der Türkei die Stadt Dabik, die für den IS von symbolischer Bedeutung war.

In ihrer Propaganda hatte die Terrormiliz immer wieder betont, Dabik sei der Ort einer alles entscheidenden, apokalyptischen Schlacht zwischen dem Christentum und dem Islam. Doch die für den Islamischen Staat möglicherweise apokalyptische Schlacht wird nun in Mossul ausgetragen. Beobachter sind sich einig: Für die Terormiliz geht es in Mossul um alles oder nichts. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk