Freitag, 21.09.2018
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteInformationen am MorgenBlutige Krawalle in Nicaragua 13.07.2018

Kampf gegen KorruptionBlutige Krawalle in Nicaragua

Im April löste eine geplante Sozialreform Unruhen in Nicaragua aus. Inzwischen erlebt das Land blutige Proteste, die Regierung unter Staatspräsident Daniel Ortega geht hart gegen Kritiker vor. Über 350 Menschen sollen in den vergangenen Monaten laut Menschenrechtlern ums Leben gekommen sein.

Von Christina Fee Moebus

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Erzbischof von Managua, Kardinal Leopoldo Brenes (M) und der Nuntius in Nicaragua, Erzbischof Waldemar Stanislaw Sommertag (M), versuchen in eine Kirche zu gelangen, in der mindestens neuen Menschen Zuflucht gesucht haben.  (dpa)
Eine geistliche Delegation versucht in eine Kirche zu gelangen, in der Menschen Zuflucht vor der Gewalt gegen Regierungsgegner gesucht haben. Aber auch geistliche Vermittler werden inzwischen angegriffen. (dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Proteste gegen Nicaraguas Staatschef Ortega Früher Revolutionär, jetzt Multimillionär

Präsidentenwahl in Nicaragua Demokratie als Farce

Aufgelöst und weinend steht Luisa Sanchéz vor dem Sarg ihres verstorbenen Sohnes. Erschossen wurde er - beim Protestieren auf der Straße.

"Am Tag vorher hat er mir noch gesagt "Mama, wenn ich sterbe, dann ist es für einen guten Zweck. Es war die Polizei. Sie hat meinen Sohn getötet. Sie kommt hier ständig vorbei."

Die Revolution in Nicaragua frisst ihre eigenen Kinder. Staatspräsident Daniel Ortega war einst gefeiert - als Held. Zusammen mit der Sandinistischen Nationalen Befreiungsfront den damaligen Diktator Somoza aus dem Land jagte.

Ortegas brutales Vorgehen gegen Kritiker

Knapp 40 Jahre später geht er selbst brutal gegen Kritiker vor. Tote werden regelmäßig gemeldet. Insgesamt mehr als 350 sollen es laut Menschenrechtlern sein. 1.800 gelten als verletzt. Aktivisten sprechen auch von Folter. Einschüchtern lässt sich die mehrheitlich studentische Bewegung davon nicht. Regelmäßig organisiert sie Massenproteste im Land.

"Wir kämpfen weiter bis die Diktatur besiegt ist!", ruft ein Student der Menge zu. So brutal wie jetzt, war es schon seit Mitte April nicht mehr. Da hatten sich die Unruhen ursprünglich wegen einer geplanten Sozialreform entflammt.

Auch Geistliche werden attackiert

Selbst Geistliche werden zum Ziel von Angriffen. Vergangenes Wochenende hatten hunderte Regierungsanhänger eine Gruppe von Priestern attackiert. Teils vermummt, teils bewaffnet. Dabei wurde auch Silvio José Báez verletzt. Er ist der Weihbischof von Managua und gilt als Gesicht des friedlichen Protests:

"Alle Gewalt muss aufhören. Der einzig richtige Weg ist über Frieden. Deswegen haben wir uns für den nationalen Dialog eingesetzt."

Ortega lehnt vorgezogene Wahlen ab

Diesen nationalen Dialog hat die katholische Kirche als Vermittler zwischen Opposition und Regierung angestoßen. Praktisch findet er allerdings nicht statt. Daniel Ortega lehnt vorgezogene Präsidentschaftswahlen kategorisch ab. Das aber fordert die Gegenseite. Der Politikwissenschaftler Oscar René Vargas sieht aktuell nur zwei Optionen:

"Option eins: Ortega bleibt. Das hieße für ganz Nicaragua einen enormen einen Rückschlag: Mehr Tote, mehr Arbeitslose, mehr Armut. Die andere Option: eine Explosion der sozialen Bewegung. Eine starke Bewegung."

24-stündiger Generalstreik

'Wir haben keine Angst' steht auf einem Protestplakat dieser sozialen Bewegung geschrieben. Für heute ist ein 24-stündiger Generalstreik angekündigt, weitere Proteste sollen folgen. Es bahnt sich eine Revolution gegen einen Präsidenten an, der selbst einst Revolutionär war.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk