Die Nachrichten
Die Nachrichten

KanadaImpfungen von Unter-55-Jährigen mit Astrazeneca-Mittel ausgesetzt

In Kanada gibt es erhebliche Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Astrazeneca-Impfstoff. (picture alliance/ASSOCIATED PRESS/Matthias Schrader)
In Kanada gibt es erhebliche Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Astrazeneca-Impfstoff. (picture alliance/ASSOCIATED PRESS/Matthias Schrader)

In Kanada werden Menschen unter 55 Jahren vorerst nicht mehr mit dem Präparat von Astrazeneca gegen das Coronavirus geimpft.

Das Expertengremium für die Impfkampagne teilte mit, es gebe wegen potenzieller Risiken eine erhebliche Unsicherheit, was die Vorteile einer Verabreichung des Vakzins an diese Altersgruppe angehe. Die Entscheidung basiere auf den aus Europa bekannt gewordenen Fällen von Blutgerinnseln in zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung, hieß es.

Mitte März waren unter anderem in Deutschland Corona-Impfungen mit dem Mittel von Astrazeneca vorübergehend ausgesetzt worden. Nach einer erneuten Prüfung erklärte die Europäische Arzneimittelbehörde, der Impfstoff sei sicher. Doch werde in den Hinweisen eine Warnung vor möglichen seltenen Fällen von Blutgerinnseln in Hirnvenen hinzugefügt.

Diese Nachricht wurde am 30.03.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.