Donnerstag, 27.06.2019
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCorso"Wir schaffen das" als Lachnummer 02.09.2016

Karikaturenausstellung in Oberhausen"Wir schaffen das" als Lachnummer

Die von Kanzlerin Angela Merkel vor einem Jahr ausgerufene Parole "Wir schaffen das" hat auch die Karikaturisten beflügelt. Die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen zeigt die besten komischen und bissigen Zeichnungen von drei berühmten deutschen Autoren, die das Thema Flüchtlingskrise aufspießen. Und das Making-of.

Christine Vogt im Gespräch mit Adalbert Siniawski

Der Karikaturist Thomas Plaßmann, aufgenommen bei der Arbeit in seinem Büro in Essen. (dpa / Franz-Peter Tschauner)
Der Karikaturist Thomas Plaßmann. Auch seine Arbeiten sind im Schloss Oberhausen zu sehen. (dpa / Franz-Peter Tschauner)
Mehr zum Thema

Ein Jahr nach "Wir schaffen das" Schüssel verteidigt Grenzöffnung

Flüchtlinge auf dem deutschen Arbeitsmarkt Der Start ist schwieriger als gedacht

Initiative "Wir Zusammen" Flüchtlinge arbeiten bei ThyssenKrupp

Neptun schwimmt im Meer und deckt sich die Augen zu beim Blick auf die gekenterten Boote im Mittelmeer. Oder: Ein Europäer zieht einen Zaun hoch und ruft den Menschen mit Kopftüchern und Decken auf der anderen Seite zu: "Es zerreißt einem wirklich das Herz, was mit Euch in Aleppo passiert". Oder: Angela Merkel als Miss Liberty auf einem Podest, mit Fackel in der einen Hand und der anderen einer Tafel mit der Aufschrift: "Wir schaffen das".

Das sind drei Karikaturen der Zeichner Waldemar Mandzel, Thomas Plaßmann und Heiko Sakurai zu eben diesem Spruch: "Wir schaffen das!" Diese plakative wie umstrittene Parole hat die Kanzlerin vor einem Jahr ausgerufen. Am Sonntag eröffnet dazu eine Karikaturenausstellung in der Ludwiggalerie in Oberhausen. Kuratiert wurde sie von der Direktorin, Christine Vogt. Im Interview erzählt sie, was die Stärke der drei Zeichner ist und was eine gute Karikatur ausmacht.

Das vollständige Gespräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich sechs Monate hören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk