Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteCorso"Power und Drama und Schönheit"04.01.2020

Kat Frankie a-cappella"Power und Drama und Schönheit"

„Es ist die ‚Original Music‘“, sagt die australische Musikerin Kat Frankie über ihre aktuelle A-cappella-Gruppe mit sieben weiteren Sängerinnen. Bodies heißt das Projekt, das sich in vielerlei Sinn mit dem Thema Körperlichkeit auseinandersetzt: „Körper werden politisch diskutiert“, so Frankie im Dlf.

Kat Frankie im Corsogespräch mit Anja Buchmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Gruppenfoto von der Sängerin Kat Frankie mit ihrem A capella Ensemble. (Timothy Wiehn)
Kat Frankie mit ihrem A-cappella-Ensemble Bodies (Timothy Wiehn)
Mehr zum Thema

Neue EP von Kat Frankie: "Bodies" Achtstimmiges Lob der A-cappella-Musik

Sängerin Joni Mitchell wird 75 Ihr Einfluss auf den Pop reicht bis heute

Neues Album von Sophie Hunger "Berlin, du deutsches Zauberwort"

Hamburger Musikerin Stella Sommer "Die guten Songs handeln immer von großen Themen"

Am Mikrofon Der Liedermacher Gisbert zu Knyphausen

"Es ist ursprünglich", meinte Kat Frankie im Dlf zum A-cappella-Gesang. Früher habe sie sich auch "hinter der Gitarre versteckt", dann sei sie auf Tour mit Clueso und Olli Schultz gewesen und habe gesehen, wie die auf der Bühne "tanzen und herumspringen und wie viel Spaß das macht - und ich wollte das auch machen".

Freiheit und Ursprünglichkeit

Also habe sie die Gitarre zur Seite gelegt und nur gesungen. Bei Bodies sei es natürlich eine noch größere Freiheit und Ursprünglichkeit. Intonation sei beim Gesang ohne Begleitung ein großes Thema und trotzdem sei es ihr wichtig, "die einzelnen Stimmen zu hören". Kat Frankie hat sich schon immer für A-cappella-Musik inmteressiert, hat eine Zeit lang mit Stimme und Loop-Station experimentiert und später auch mit ihrer Band mehrstimmig bei Konzerten gesungen, bis sie schließlich beim Projekt Bodies gelandet ist, wie sie in Corso erzählte.

"Wir leben in einer Zeit, in der viel diskutiert wird über Körper und Selbstbestimmung", so Kat Frankie. Deshalb hätten viele ihrer aktuellen Songs die politische Dimension von Körpern zum Thema. Im Stück "Home" zum Beispiel gehe es um Selbstbestimmung, die Möglichkeit sich selbst auszudrücken, zu lieben, wen man lieben wolle und um Freiheit von der moralischen Kontrolle durch andere, erzählte die Künstlerin im Corsogespräch.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk