Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteVerbrauchertippRichtige Ernährung in der Schwangerschaft12.11.2018

Kein "Essen für zwei"Richtige Ernährung in der Schwangerschaft

Schwangere müssen nicht gleich ihre ganze Ernährung umstellen - sie sollten ihr Essen aber sorgfältig auswählen. Gemüse und Hülsenfrüchte haben viele Vitamine und Mineralstoffe und sind besonders gut geeignet. Auch ein gesunder Lebensstil in den Vorjahren begünstigt eine Schwangerschaft.

Von Friederike Müller-Jung

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine schwangere Frau mit ihrem Handy in der Hand in der Küche (Imago)
Schwangere versorgen nicht nur sich selbst, sondern auch ihr Baby mit wichtigen Nährstoffen (Imago)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Langzeitfolgen von Schwangerschaft und Geburt Inkontinenz bei Frauen

Influencerin "Bibi" Mehrwert mit Schwangerschaft

Schwangerschaft Warum zu viel Obst gefährlich sein kann

Hirnforschung Schwangerschaft verändert Strukturen im Gehirn

Medikamente in der Schwangerschaft Wenn Pillen nicht vermeidbar sind

Wenn eine Frau ein Kind erwartet, gibt es viel zu beachten – gerade in Sachen Ernährung. Denn die werdende Mutter versorgt jetzt nicht mehr nur sich selbst mit Nährstoffen. Das heißt zwar nicht, dass sie ab dem positiven Schwangerschaftstest für zwei essen sollte. Aber für zwei denken ist auf jeden Fall eine gute Idee, sagt Maria Flothkötter, Ernährungswissenschaftlerin und Leiterin des Netzwerks "Gesund ins Leben":

"Das heißt konkret, dass bewusster Lebensmittel ausgewählt werden sollen, die halt relativ viele Nährstoffe enthalten und eben wenig Kalorien. Gemüse und Hülsenfrüchte sind unheimliche Power-Lebensmittel im Hinblick auf Vitamine und Mineralstoffe. Vollkornprodukte ebenso, Milchprodukte, Fisch und hochwertige Öle. Das sind die Lebensmittel, mit denen man eigentlich super abdecken kann, was auch in der Schwangerschaft gebraucht wird."

Nicht gleich die ganze Ernährung umstellen

Also Vollkornnudeln ja, Nutellabrötchen nein? Ganz so streng ist es nicht. Schwangere brauchen nicht gleich ihre ganze Ernährung umzustellen.

"Wichtig ist da eher, den eigenen Ernährungsstil zu optimieren und zu gucken: Ist da drei Mal am Tag z.B. Gemüse drin, esse ich Vollkornprodukte, ist da drei Mal am Tag ein Milchprodukt dabei? Und das dann zu verbessern, indem man die passenden Lebensmittel einbaut und dann vielleicht auf solche Kalorienbomben wie süße Getränke verzichtet."

Wegen bestimmter Bakterien sollten Schwangere einige Produkte gar nicht essen, zum Beispiel rohe tierische Lebensmittel. Vegetarierinnen oder Veganerinnen besprechen am besten mit ihrem Arzt, ob sie zusätzliche Nährstoffe brauchen. Folsäure sollten alle Frauen als Tabletten einnehmen – am besten sobald der Kinderwunsch konkret wird. Sie kann Fehlbildungen vorbeugen und ist ganz am Anfang der Schwangerschaft besonders wichtig.

Gesunder Lebensstil in Jahren vor der Schwangerschaft vorteilhaft

Wie eine Frau lebt und isst, bevor sie schwanger wird, stellt wichtige Weichen, erklärt Frauenärztin Dr. Marianne Röbl-Mathieu:

"Wenn man gesund ist, das heißt normalgewichtig, mit gutem Fitnesszustand, nicht raucht, kein Problem natürlich hat, auf den Alkohol zu verzichten, dann haben Studien gezeigt, dass Frauen viel schneller schwanger werden. Und dass eben auch die Risiken für zum Beispiel Fehlgeburten, Frühgeburten, Komplikationen in der Schwangerschaft deutlich abnehmen."

In ihrer Praxis in München bespricht sie das Thema deshalb auch schon mit jungen Patientinnen, die sich vielleicht erst in fünf oder zehn Jahren ein Kind vorstellen können. Denn ein gesunder Lebensstil entwickelt sich über Jahre.

Dazu kommt: Übergewicht ist weit verbreitet - und erhöht das Risiko für Komplikationen. In dem Alter, in dem Frauen hier Kinder bekommen, sind mehr als ein Drittel übergewichtig oder stark übergewichtig. Von einer Schlankheitskur während der Schwangerschaft raten Experten ab. Besser ist es, schon vorher etwas zu verändern, sagt Frauenärztin Dr. Marianne Röbl-Mathieu:

Übergewicht erhöht Risiko von Komplikationen

"Auch wenn man nur einige Kilos abnimmt, wirkt sich das bereits günstig aus auf den Gesundheitszustand, zum Beispiel auf den Blutdruck und auch auf den Zuckerhaushalt. Und auch diese Verbesserung ist damit verbunden, dass die Chance auf eine gesunde Schwangerschaft ansteigt und die Risiken für ungünstige Verläufe oder den Gesundheitszustand des Kindes und der Mutter reduziert werden."

Hier sind nicht nur die zukünftigen Mütter gefragt: Unterstützung vom Partner oder der Partnerin kann viel helfen. Und ein gesunder Lebensstil sollte schließlich für alle erstrebenswert sein.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk