Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteGesichter EuropasWarum Portugal den Rechten trotzt04.05.2019

Kein RechtspopulismusWarum Portugal den Rechten trotzt

Portugal ist eines der ganz wenigen Länder in Europa, in dem rechtspopulistische Parteien kaum Erfolg haben. Und das verwundert auf den ersten Blick: Denn Portugal traf die Finanzkrise in Europa mit am stärksten. Die Folgen waren hohe Arbeitslosigkeit, Auswanderung und harte Sparmaßnahmen.

Von Tilo Wagner

Lissabon , die Hauptstadt Portugals (picture alliance / Klaus Rose)
Was sind die Gründe für den fehlenden Rückhalt für rechtspopulistische Bewegungen in Portugal? (picture alliance / Klaus Rose)
Mehr zum Thema

Politische Spurensuche Portugal - Land ohne Rechtspopulisten

Das afrikanische Lissabon Die Portugiesen zwischen Toleranz und Rassismus

Woran liegt es also, dass Portugal keine erfolgreichen Rechtspopulisten hat? Sind es stattdessen Linke, die bei den Portugiesen mit populistischen Parolen punkten? Fünf Reportagen aus einer Nation, deren Seefahrer einst die Welt entdeckten - und in der auch Konservative weltoffen sind. 

Die Flagge der Kommunistischen Partei Portugals (picture alliance/ZUMA Press/pc5) (picture alliance/ZUMA Press/pc5)Schwache Rechtspopulisten, starke Kommunisten
Portugal ist eins der wenigen Länder in Westeuropa, in denen die Kommunistische Partei noch punkten kann. Ihre Mischung aus linkem Patriotismus, eurokritischer Haltung und bürgernaher Lokalpolitik ist ein Grund dafür, dass rechtsextreme Parteien hier keinen Erfolg haben.

Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa (AFP/ Eric Feferberg) (AFP/ Eric Feferberg)Der Präsident ist stets präsent
Portugals Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa ist so beliebt wie kaum ein anderer Politiker in der portugiesischen Geschichte. Er liebt das Bad in der Menge – und versteht seine Volksnähe auch als Vorbeugung gegen Populisten und Radikale.

Eine Gasse im Dorf Alvito in Portugal (picture alliance/DUMONT Bildarchiv/Thomas P. Widmann) (picture alliance/DUMONT Bildarchiv/Thomas P. Widmann)Ein Dorf sehnt sich nach Migranten
Flüchtlinge, die nach Europa kommen, wollen nicht unbedingt in die strukturschwache portugiesische Provinz. Dabei sind sie hier willkommen. Denn Portugals Regierung und Kommunen werben gegen den europäischen Trend für mehr Migranten. Die wenigen, die dort angekommen sind, wissen das zu schätzen.

Eine Wahlurne in Portugal (Imago/Panthermedia) (Imago/Panthermedia)Ungülitg wählen als Protestakt
Nur die Hälfte der stimmberechtigten Portugiesen geht wählen. Eine beständige Zahl gibt aber einen ungültigen Stimmzettel ab - aus Protest gegen die etablierten Parteien. Bei aller Unzufriedenheit: Rechte Parolen verfangen bei diesen Wählern nicht.

Chega-Gründer Andre Ventura (Imago/ Antonio Pedro Santos) (Imago/ Antonio Pedro Santos)Neue rechte Partei wartet auf Erfolg
Parteien am rechten Rand sind in Portugal meist vor allem eines: erfolglos. Ein junger TV-Kommentator und ehemaliger Stadtrat hat jetzt eine Partei gegründet: Chega – "Jetzt reicht's" – will zur neuen rechtspopulistischen Kraft werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk