Montag, 18.11.2019
 
Seit 01:35 Uhr Hintergrund
StartseiteSport AktuellErleichterung im russischen Sport22.01.2019

Keine neue Strafe durch WADAErleichterung im russischen Sport

Die Welt-Anti-Doping Agentur WADA hat entschieden, keine erneute Strafe gegen die russische Anti-Doping-Behörde RUSADA auszusprechen - obwohl Auflagen der WADA nicht erfüllt wurden. Dementsprechend groß ist die Erleichterung bei den russischen Funktionären.

Von Thielko Grieß

Jurij Ganus, Chef von Russlands Anti-Dopingbehörde (RUSADA) bei einer Pressekonferenz in Moskau nach der Entscheidung der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. | Foto: Anton Denisov/Sputnik/dpa (Anton Denisov/Sputnik/dpa)
RUSADA-Chef Ganus: "Wir stehen nicht mehr am Rand" (Anton Denisov/Sputnik/dpa)
Mehr zum Thema

Russland-Entscheidung der WADA "Ausschluss ist nicht möglich"

Doping WADA sichert Daten aus Moskauer Doping-Labor

RUSADA-Chef schreibt an Putin "Am Rande des Abgrunds"

Den russischen Reaktionen ist Erleichterung über die Entscheidung der WADA zu entnehmen. Jurij Ganus, Chef der Anti-Doping-Behörde RUSADA sagte, die Anstrengungen seien anerkannt worden, wenngleich, wie er einräumte, die Frist Ende Dezember nicht eingehalten worden sei.

"Ich möchte allen unseren Sportlern gratulieren, außerdem den Sportverbänden und ihren Führungen. Wir stehen nicht mehr am Rand. Aber das Exekutivkomitee der WADA hat erklärt, dass wir nur den ersten Schritt gemacht hätten, das sei die erste Etappe. Die Hauptarbeit kommt erst noch."

WADA überprüft nun freigegebene Daten

Ganus sagte weiter, er rechne mit einer Dauer von zwei bis drei Monaten, die die Überprüfung der an die WADA abgegebenen Daten in Anspruch nehmen werde.

Ähnlich lässt sich der russische Sportminister, Pawel Kolobkow, vernehmen. Er hoffe auf die Fortsetzung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Russland und der WADA im Interesse eines sauberen Sports. Sein Ministerium habe sich für eine reibungslose Übergabe der verlangten Daten eingesetzt, wird er von der Agentur TASS zitiert.

Leichtathletik-Verband hofft auf Gnade

Der Präsident des Russischen Leichtathletik-Verbandes, Dmitrij Schljachtin, sprach davon, die Entscheidung der WADA sei ein wichtiger Schritt auch für seinen Verband, in Zukunft wieder als vollwertiges Mitglied des internationalen Dachverbands zu gelten. Zurzeit ist dieser suspendiert. Wegen Dopings ist russischen Leichtathleten in den vergangenen Jahren der Start reihenweise untersagt worden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk