Donnerstag, 18.04.2019
 
StartseiteKultur heute"Bei der Gurke haben wir uns auch daran gewöhnt"21.03.2019

Keine Plastikverpackung bei Büchern "Bei der Gurke haben wir uns auch daran gewöhnt"

Der Hanser-Verlag will auf die Einschweißfolie bei Büchern verzichten. Die Reaktionen darauf seien "frenetisch", sagte Verleger Jo Lendle im Gespräch auf der Leipziger Buchmesse. Der eigentliche Beweis für den Erfolg der Aktion stehe aber noch an.

Jo Lendle im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mehrere Bücherstapel auf dem Küchenfußboden (Katja Bigalke )
Der Trend geht dahin, Bücher so zu verkaufen, wie sie nachher auch in den heimischen Regalen zu finden sind: ohne Plastikfolie (Katja Bigalke )

In den letzten Monaten haben sich mehrere Verlage dazu entschlossen, auf die buchschützende, aber auch umweltverschmutzende Einschweißfolie zu verzichten. Auch der Hanser Verlag aus München ist dabei - und dessen Verleger Jo Lendle ist überzeugt, dass die Schutzfolie obsolet ist. "Dieses Ding, was wir da verpacken, hat einen Schutzumschlag. Und wir schützen den Schutzumschlag durch eine noch zusätzliche Plastikfolie. Eigentlich ist das absurd", sagte Lendle im Deutschlandfunk.

Die Kostenersparnis durch das Weglassen der Folie sei "leider minimal", so Lendle. "Wir machen es wirklich sehr beherzt, weil wir den Eindruck haben: Wenn wir nicht Gewohntes infrage zu stellen bereit sind, kriegen wir Plastik nicht runtergefahren."

Transportwege als zusätzliche Umweltbelastung

Die Schwierigkeit liege darin, wenn Bücher von den Lesern beanstandet würden - à la: "Hier ist eine winzige Stelle angestoßen, das will ich so nicht nehmen". Wenn man Bücher dann wieder hin- und herfahren müsse, um sie zurückzuschicken, sei auch das ein Umweltproblem.

Lendle forderte die Buchhändler und Leser deshalb auf: "Bei einer Gurke haben wir uns auch daran gewöhnt, dass sie vielleicht schon mal jemand mit den Fingern berührt hat. Bei den Büchern sollten wir in Zukunft auch darauf achten - wenn eine winzige Stelle eine kleine Delle hat, dann sollten wir da tolerant sein."

Moderatorin Maja Ellmenreich, Verleger Jo Lendle, Journalist Mirko Schwanitz und Kulturredakteur Hubert Winkels (v.l.n.r.). (Jelina Berzkalns / Deutschlandradio)Moderatorin Maja Ellmenreich, Verleger Jo Lendle, Journalist Mirko Schwanitz und Literaturredakteur Hubert Winkels auf der Deutschlandradiobühne der Leipziger Buchmesse 2019 (Jelina Berzkalns / Deutschlandradio)

Positive Reaktionen

Die Reaktionen auf den Verzicht auf die Einschweißfolie seien weitgehend "frenetisch", berichtete Lendle, aber das Thema sei auch "sehr populär". Der Beweis stünde erst an - "dann, wenn auch jeder von uns sagt: 'Ich kaufe dieses Buch so, wie es ist'".

Mit Papier habe die Nachhaltigkeits-Bewegung im Buchhandel angefangen, so Lendle, mittlerweile seien fast alle Bücher FSC-zertifiziert. Gerade arbeite man an den Themen Druckfarben und Lacke: "Unser selbstgestecktes Ziel ist ein vollkommen kompostierbares Buch."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk