Samstag, 15.05.2021
 
Seit 20:05 Uhr Hörspiel
StartseiteInformationen am MorgenDie Helfer brauchen Hilfe29.01.2019

Kinderhilfswerk UnicefDie Helfer brauchen Hilfe

Immer mehr Krisen, Kriege und Hungersnöte: Rund 41 Millionen Kinder in 59 Katastrophengebieten sind zurzeit in akuter Notlage. Das Kinderhilfswerk Unicef braucht deshalb mehr Geld. Der Spendenaufruf für das Jahr 2019 war so groß wie noch nie.

Von Georg Schwarte

21.03.2018, Mali, Mopti: Schüler sitzen in einem für Binnenflüchtlinge errichteten Behelfsklassenzimmer.  (dpa / Jürgen Bätz)
Die Helfer der UN benötigen 3,9 Milliarden Dollar, um den 41 Millionen Kindern in insgesamt 59 Katastrophengebieten weltweit helfen zu können (dpa / Jürgen Bätz)
Mehr zum Thema

Internationale Hilfsorganisationen Die düsteren Geschäfte privater Sponsoren

Libanon Syrische Flüchtlingskinder und ihre Hoffnung auf die Zukunft

Ninja Charbonneau (Unicef) "Es steht zu befürchten, dass weniger Kinder zur Schule gehen"

Kinder als Opfer. Schulen als Ziele. So klingt es, was Unicef den Krieg gegen die Kinder der Welt nennt. Schulen und Krankenhäuser als strategische Bombenziele. Im Jemen. In anderen Kriegs- und Krisengebieten. In Syrien. Kinder als Opfer. Tausendfach. Ausgerechnet in diesem Jahr, 2019, dem 70. Geburtstag der Genfer Konventionen, sagt der stellvertretende Direktor für die Unicef-Notfallprogramme Grant Leaity, gehe weltweit der Respekt vor Konventionen, Normen und Menschenrechten zurück: "Wir sind besonders besorgt über diese Ignoranz gegen über Menschenrechten und Normen, die früher galten."

Nie gab es mehr Katastrophen

Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, braucht selbst Hilfe. Der Spendenaufruf für das Jahr 2019 so groß wie noch nie: Die Helfer der UN benötigen 3,9 Milliarden Dollar, um den 41 Millionen Kindern in insgesamt 59 Katastrophengebieten weltweit helfen zu können. Nie gab es mehr Katastrophen, nie waren sie so vermeidbar, sagt der Unicef-Nothilfedirektor: "Das traurigste an diesem Spendenaufruf ist, das 88 Prozent aller Katastrophen von Menschen gemachte Krisen sind."

Krieg und  Massaker. Syrien, Jemen. Süd Sudan. Zentralafrikanische Republik. Nigeria. Kongo. Myanmar. Die Liste scheint so endlos wie der Finanzbedarf der Helfer.

"Die Summe, die wir brauchen, um zu helfen wächst beständig. Der Trend ist stetig. 1.9 Milliarden waren es 2014. Jetzt sind es 3,9 Milliarden Dollar.

Das größte Problem: Frust und Gleichgültigkeit

Das benötigte Geld kommt von Staaten, Stiftungen aber immer mehr auch von privaten Spendern. Das größte Problem von Unicef: Frust und Gleichgültigkeit. So viele Menschen auf der Flucht, wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Immer mehr Krisen, immer öfter das Gefühl der Menschen, trotz Spenden und der Bereitschaft zu helfen, passiere nichts oder zu wenig.

"Manchmal gibt es einfach zu viele Krisen auf einmal und bei einigen Krisen, die sehr lange dauern wie der Syrienkrieg, da setzt dann eine Art Spendenmüdigkeit der Menschen ein."

Aber zu den menschengemachten Katastrophen kommen andere dazu. Der zweitgrößte Ebola-Ausbruch der Welt derzeit im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Nur ein Beispiel. Bei Unicef, dem Kinderhilfswerk sind sie realistisch. Hundert Prozent der benötigten 3,9 Milliarden werden sie nicht bekommen. Aber jede Spende, sagt Grant Leaity, helfe und die Helfer bleiben Optimisten, notgedrungen.

"Wenn wir keine Hoffnung mehr haben, wäre es traurig. Wir müssen immer einen Weg finden, egal wie die Lage ist."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk