Mittwoch, 21.08.2019
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
StartseiteLebenszeitImmer noch ein Stigma?16.08.2019

KinderreichtumImmer noch ein Stigma?

Als arm und asozial wurden sie abgestempelt: Kinderreiche Familien. In den letzten 100 Jahren hat sich die Zahl der Familien mit drei oder mehr Kindern halbiert. Mutter, Vater und zwei Kinder – so sieht die moderne Standardfamilie aus. Dabei sind wir aufgrund des demographischen Wandels auf mehr Nachwuchs angewiesen.

Eine Sendung von Tereza Bora und Dörte Hinrichs (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Familie mit vielen Kindern (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)
Kinderreiche Familien sehen sich häufig Vorurteilen ausgesetzt. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)
Mehr zum Thema

Familienwissenschaftlerin über gestiegene Geburtenrate Babyboom - dank besserer Familienpolitik

Das Rollenbild der Mutter "Das wird immer so toll dargestellt"

Chinas Bevölkerungspolitik Der Baby-Boom bleibt aus

Weltbevölkerungsbericht 2018 Bähr: Junge Frauen müssen Kinderwunsch erfüllen können

Die 1,4 Millionen kinderreichen Familien hierzulande sind die Ausnahme. Oft begegnen sie Vorurteilen und werden diskriminiert. Damit sich noch mehr Eltern für mehr Kinder entscheiden, so Bevölkerungsforscher, sei die politische und gesellschaftliche Anerkennung kinderreicher Familien von zentraler Bedeutung.

Doch inwieweit wird das gefördert? Ist Kinderreichtum ein Auslaufmodell oder ein Lebensentwurf für die Zukunft?

Leben Sie in einer Großfamilie und welche Erfahrungen sammeln Sie damit? Und wird Kinderreichtum in Ihren Augen immer noch stigmatisiert?

Gesprächspartner:

Rufen Sie kostenfrei an unter: 00 800 4464 4464. Oder schreiben Sie eine Mail an: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Buchempfehlung: Nina Katrin Straßner: "Keine Kinder sind auch keine Lösung" Bastei Lübbe, Köln. 300 Seiten, 10€

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk