Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
StartseiteMusikszene„Du lebst in meiner Klage“27.11.2018

Kindertotenlieder von Gustav Mahler„Du lebst in meiner Klage“

Mit weit über 400 Gedichten verarbeitete Friedrich Rückert den frühen Tod zweier seiner Kinder. Gustav Mahler vertonte eine Auswahl dieser Kindertotenlieder und schuf damit einen außergewöhnlich bewegenden Liedzyklus. Einen, der heute Eltern bei der Trauer über das verlorene Kind helfen kann.

Von Dagmar Penzlin

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine rote brennende Kerze. (dpa picture-alliance / Wolfgang Moucha)
Brennende Kerze (dpa picture-alliance / Wolfgang Moucha)
Mehr zum Thema

Vor 150 Jahren gestorben Friedrich Rückert - Dichter der "Kindertotenlieder"

Trauerarbeit mit Computergames "Eine Einladung, den Toten nicht zu verdrängen"

Es ist der Albtraum aller Eltern: dass das eigene Kind vor ihnen selbst stirbt. Der Dichter Friedrich Rückert muss diese existenziell erschütternde Erfahrung innerhalb weniger Wochen gleich zwei Mal machen. Er verarbeitet den Tod seiner Kinder Luise und Ernst, indem er weit über 400 "Kindertotenlieder" schreibt. Jahrzehnte später wählt Gustav Mahler fünf Gedichte aus und formt aus ihnen einen außergewöhnlich bewegenden Liedzyklus. Er schenkt zugleich Rückerts kunstvoller Poesie eine weitere Tiefendimension. Wie aktuell diese "Kindertotenlieder" bis heute sind, wie sehr sie die Gefühle trauernder Eltern einfangen, zeigt sich im Gespräch mit Isabel Schupp - sie hat ihre Tochter Pauline verloren und arbeitet heute als Trauerbegleiterin. Zusammen mit den Deutungen der Musikwissenschaftlerin Ivana Rentsch und des Baritons Thomas Hampson scheint die kompositorische und philosophische Kraft von Mahlers "Kindertotenliedern" auf.

Eine Produktion des Bayrischen Rundfunks 2017

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk