Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteKultur heute"Wir setzen ein kulturpolitisches Zeichen"28.03.2021

Kino-Test in Tübingen"Wir setzen ein kulturpolitisches Zeichen"

Im Rahmen eines Modellprojektes öffenn drei Kinos in Tübingen. Für Kinobesucher ist ein negativer Schnelltest und das Tragen einer FFP2-Maske während der Vorführung Voraussetzung. Ein Drittel der Plätze dürfe besetzt werden, die Abende seien ausverkauft, sagte der Tübinger Kino-Betreiber Stefan Paul im Dlf.

Stefan Paul im Gespräch mit Doris Schäfer-Noske

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kino Arsenal in Tübingen hat im Rahmen eines Modellprojektes geöffnet (picture alliance / dpa / Eibner-Pressefoto - Jürgen Biniasch)
In Tübingen läuft ein Modellprojekt, das Öffnungen für die Kultur, Gastronomie und Geschäfte möglich macht (picture alliance / dpa / Eibner-Pressefoto - Jürgen Biniasch)
Mehr zum Thema

Pilotprojekt der Berliner Philharmoniker "1.000 Testungen, alle negativ"

Palmer (Grüne) zur Corona-Pandemie "Wir sind überbürokratisiert"

Corona-Notbremse in Hamburg Museumsdirektorin: "Zu- und Aufmachen ist zermürbend"

Pilotprojekt in Rostock Fußballfans vor Rückkehr in Stadien

Gesprächsreihe: Neustart des Musiklebens "Wir haben nicht gelernt, zusammenzustehen"

Öffnungskonzept von Kultur und Sport Rückkehr zu Veranstaltungen mit Publikum

Die Sehnsucht nach ein bisschen Normalität ist in Deutschland groß, weswegen zurzeit viele nach Tübingen schauen. Dort dürfen nämlich seit knapp zwei Wochen Restaurants und Cafés ihre Außengastronomie öffnen, die Menschen können einkaufen, ins Theater oder auch ins Kino – vorausgesetzt ihr Corona-Schnelltest fällt negativ aus. Das Tübinger Modellprojekt ist inzwischen auf einen Monat verlängert und wird von der Universität Tübingen wissenschaftlich begleitet. Wenn es funktioniert, dann könnte es vielleicht auch an anderen Orten bald wieder mehr Freiheiten geben.

Ein Apotheker, der den Schnelltest durchführt, wartet vor seiner Kabine auf die nächste Testperson. (imago images / Rupert Oberhäuser)Corona-Testzentrum in der Essener Grugahalle (imago images / Rupert Oberhäuser)Sozialforscher: Mit Evaluation Coronamaßnahmen verbessern
Der Sozialforscher Reinhard Stockmann plädiert für mehr Evaluation in der Corona-Pandemie, um die Wirksamkeit von Maßnahmen zu überprüfen. Er schlägt zum Beispiel vor, verschiedene Hygienekonzepte in Restaurants zu testen.

Stefan Paul ist Geschäftsführer der Tübinger Programmkinos Arsenal und Atelier, die seit der Öffnung für den Modellversuch alle ausverkauft sind. "Die Leute haben so eine Sehnsucht, dass sie ganz froh sind, dass sie wieder ins Kino dürfen", so Paul. Allerdings habe es sich in den ersten Tagen "herumgesprochen, dass in Tübingen was los ist", und die Menschen seien teilweise viele Kilometer gefahren, um in der Stadt am Neckar etwas Normalität zu erleben. "Man kann ja auch das andere Kulturprogramm mitbenutzen mit diesem sogenannten Tagesticket. Das hat natürlich schon eine große Sogwirkung", meint Stefan Paul. Aber: "Die Gefahr besteht, dass Tübingen überrannt wird."

In Tübingen Filme sehen, die erst in drei Monaten ins Kino kommen

Da seine Kinos keine Hollywood-Blockbuster sondern Arthouse-Produktionen zeigten, habe er mehr Filme im Angebot, als er vorführen könne, sagte Stefan Paul. "Das ist natürlich der Vorteil hier in Tübingen, dass wir Filme anbieten können, die eigentlich erst in zwei, drei Monaten ins Kino kommen sollen." Obwohl er maximal ein Drittel der Kinoplätze anbieten könne, habe sich das Modell für ihn bislang gelohnt: "Wir setzen hier natürlich auch ein kulturpolitisches Zeichen, dass die Kinos, die bislang ähnlich wie die Veranstalter, ganz unten in der Liste der Bedeutsamkeit standen, dass wir überhaupt noch da sind und existieren." 

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk