Montag, 17.06.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKultur heuteDer Dandy und die Feministin21.05.2019

Kippenberger und Lassnig im LenbachhausDer Dandy und die Feministin

Schmerzverzerrte Gesichter, gekrümmte Körper, weit aufgerissene Münder - die Bilder der Österreicherin Maria Lassnig und des Deutschen Martin Kippenberger zeigen Leidende. Eine Ausstellung in München stellt die Körperbilder der beiden auf den ersten Blick unterschiedlichen Künstler aus.

Christian Gampert im Gespräch mit Mascha Drost

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Lebensqualität (Quality of Life), 2001, Öl auf Leinwand / oil on canvas, 195 cm x 205 cm (© Maria Lassnig Stiftung / Foundation)
Ausschnitt aus "Die Lebensqualität" von Maria Lassnig (© Maria Lassnig Stiftung / Foundation)
Mehr zum Thema

Die "Neuen Wilden" im Städel Museum Malerische Ekstase

Münchner Museum Brandhorst "Painting 2.0" - Malerei im Informationszeitalter

Maria Lassnig im Museum Folkwang Witziges und Wütendes über das Leben als Frau

Ausstellung in Wien Hommage an die grauen Haare

Maria Lassnig Eine Hirnforscherin in der Malerei

Tod von Maria Lassnig "Sie ist eine singuläre Erscheinung"

"Body Check" heißt die Ausstellung im Münchner Lenbachhaus. Sie stellt Körperbilder zweier Künstler einander gegenüber: Maria Lassnig und Martin Kippenberger. Beide haben den eigenen Körper ins Zentrum ihrer malerischen Auseinandersetzung gerückt, haben ihn inszeniert, haben seinen Verfall gezeigt - mal drastisch, mal ironisch.

Maria Lassnig wurde spät entdeckt, kann ihren Ruhm noch eine Weile genießen und stirbt mit 94 Jahren. Martin Kippenberger feiert sehr früh Erfolge, führt ein ausschweifendes Leben und stirbt dann mit nur 44 Jahren. So richtig scheinen die beiden Künstler nicht zusammen zu passen, sind doch ihre Lebenswege, ihre Art zu malen so ganz anders. Die große Gemeinsamkeit ist allerdings die Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper, den sowohl Lassnig als auch Kippenberger ins Zentrum ihrer Arbeiten stellen.

Der geschundene Körper als Projektionsfläche für Probleme

"Body Check", so Kritiker Christian Gampert, sei ein guter Titel, denn beide Künstler hätten ihrem Körper Einiges zugemutet. Kippenberger habe seinen Körper immer rüde behandelt, während man Maria Lassnigs Art eher als "body awareness" bezeichnen könne. Die Österreicherin habe ihren Körper ergründet und immer gefragt: "Wie fühle ich mich?"

Das Münchner Lenbachhaus zeigt nun Arbeiten der beiden, stellt sie gegenüber und bezieht sie aufeinander. Die beiden Künstler sind sich wohl nie persönlich begegnet, dabei wirken ihre Arbeiten streckenweise so ähnlich, dass der Betrachter zweimal hinschauen muss, um genau zu erkennen, von wem welches Bild ist.

Ohne Titel (aus der Serie Das Floß der Medusa), 1996, Öl auf Leinwand, 150 cm x 180 cm (© Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne)Ausschnitt aus "Ohne Titel (aus der Serie Das Floß der Medusa)" von Martin Kippenberger (© Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne)
"Es ist toll, dass der unperfekte Körper überhaupt in Szene gesetzt wird", so Gampert. In einer Gesellschaft, die immer auf der Suche nach dem schönen Körper sei.

Lassnig zeigt ihren verfallenden Körper und transportiert ein hilfloses Körpergefühl. Kippenberger zeigt sich hässlich. Die Werke haben sich bei aller Andersartigkeit viel zu sagen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk